[NaNoWriMo] Der Nano und ich, Vol. 5

Guten Morgen ihr Lieben,
Mir ist etwas echt Seltsames passiert. Ich hätte nämlich schwören können, ich hätte euch bereits vom NaNoWriMo berichtet, aber ich finde weit und breit keinen Post. Jetzt frage ich mich – trügt mich blogger.com oder meine Erinnerung? 😀 Egal, dann schreib ich’s eben ein zweites Mal. 😉 Es ist nämlich bald November!
Ihr müsst wissen, für mich gilt: November > Weihnachten, Geburtstag und Co. Der November ist mein Weihnachten/Geburtstag (ok, ich hab am 13. Geburtstag, aber so metaphorisch gesprochen), kurz gesagt, mein Highlight des Jahres.
Ihr denkt, ich übertreibe? Im Gegenteil.
Jedes Jahr im November startet nämlich der National Novel Writing Month, kurz NaNoWriMo oder auch nur liebevoll Nano genannt. In diesem Monat versammeln sich Leute auf der ganzen Welt in dem Versuch, in einem Monat 50.000 Wörter (noch besser: einen Roman) zu schreiben. Es geht hier nicht darum, die weltbeste Neuveröffentlichung zu verfassen, sondern einfach mal seinem inneren Kritiker den Maulkorb zu geben und zu schreiben. (Obwohl es durchaus bekannte Bücher gibt, die während des Nanos verfasst wurden… just saying.)
Ja, und was ist meine Rolle in dem ganzen Wahnsinn?
Ich bin süchtig. Ich bin richtig, richtig süchtig nach dem Adrenalin. Jetzt, wo ich älter bin :D, genieße ich es auch, direkt in der Nacht vom 31. auf den 1. November zu starten. Wer braucht schon Halloween.
Das ist mein fünfter Nano. 2010 habe ich meinen ersten geschrieben, damals noch im zarten Alter von elf Jahren (Hilfe, wie schnell vergeht die Zeit!), und nur 2013 habe ich gesundheitlich aussetzen müssen. Aber ich habe jeden Nano gewonnen. Das sage ich nicht, weil ich damit angeben will; klar, bin ich stolz drauf. Ich will nur sagen, es ist möglich. Ich hatte letztes Jahr so ziemlich den stressigsten November meines Lebens, und habe doch 80.000 Wörter verfasst. Dieses Jahr wird nicht einfacher – aber meine Freude mindert das nicht im Geringsten.
Warum ich euch das alles erzähle? Weil ich wetten würde, dass hier jemand mitliest, den es auch schon mal in den Fingern gejuckt hat, dem aber die Idee, ein Buch zu schreiben, utopisch erscheint. Aber das ist sie nicht. Wirklich nicht. Wag es!
… der heute Post ist ein bisschen Off-Topic, hat nichts mit Rezensionen und Neuzugängen und all dem Kram zutun. Ich hoffe, das nimmt ihr mir nicht übel. Ich schreibe nicht nur sehr gern über solche Dinge, sondern auch über den Nano. Und wenn ihr Lust hättet, könnte ich mir auch gut mehr Statusupdates vorstellen.
Ich freu mich auf euer Feedback! Vielleicht steigt ja noch jemand mit ein 🙂

P.S.: Hier findet ihr übrigens meinen Account.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.