5 Gründe, warum wir unseren SuB genau so akzeptieren sollten, wie er ist

Wir alle haben ihn. Manche sind größer. Manche gigantisch. Andere vielleicht nicht ganz so groß, aber besitzen tun sie dennoch ihren eigenen Platz im Bücherregal. Manchmal regen wir uns tierisch über sie auf. Zu groß sind sie. Sie nehmen zu viel Platz weg. Ist das Staub oder Schimmel?
Ich spreche natürlich von unseren Stapeln ungelesener Bücher, kurz auch SuBs oder Haufen vernachlässigter Bücher, die uns anklagend anstarren.
Quatsch – das hier soll kein Post über Strategien werden, wie man die Anzahl der Bücher verringern kann. Oder ein Plädoyer für ein Buchkaufverbot (obwohl ich grundsätzlich nichts gegen diese habe). Es soll auch keine Anklage à la „Du sollst deinen SuB kontrollieren, und nicht er dich!“ werden. Ich will euch einfach ein paar Gründe aufzählen, warum euer SuB eigentlich echt cool ist.

1. Euer SuB ist eure eigene Bibliothek … nur besser

Keine Leihfristen, die euch in die Quere kommen, weil ihr euch wieder mal nicht beherrschen konntet. Ihr müsst auch nicht Mitgliedsgebühren zahlen. Ihr müsst nicht einmal das Haus verlassen. Stattdessen könnt ihr zu jeder Tag- und Nachtzeit euren SuB/eure persönliche Bibliothek besuchen, schön stöbern und ihr braucht die Bücher nicht einmal nach Hause zu schleppen. Hey, vielleicht entdeckt ihr sogar ein paar Bücher, von denen ihr schon längst vergessen habt, dass ihr sie mal lesen wolltet. Genau wie in einer Bibliothek. Und ihr müsst euch keine Gedanken darum machen, dass schon fünfhundertelf Leute vor euch das Buch angegrapscht haben, und zwischen den Seiten findet ihr keine toten Fliegen. Yay!

2. SuB = Großfamilie

Eigentlich ist ein SuB wie eine Großfamilie. Nur ohne die Oma, die euch in die Wangen kneift und sagt, wie groß ihr doch geworden seid. Und es gibt auch keinen nervigen kleinen Cousin, der Schokoflecken in eure Bücher macht – denn eure Bücher sind ja die Familie! Ob groß oder klein, schmal oder breit, ihr habt sie alle eigenhändig ausgewählt und mit ihrer Adaption in euren engsten, familiärsten Kreis gelassen. Wenn das nicht cool ist, weiß ich auch nicht. Und ihr müsst nicht ewig einen Termin für’s nächste Familientreffen ausfechten – ihr seid ja bereits alle an einem Ort.

3. Euer Sub ist pflegeleicht

Falls euch mal wieder jemand darauf hinweisen will, dass die Größe eures SuBs nicht einer bestimmten gesellschaftlichen Norm entspricht, weist die Person doch einmal (mehr oder weniger) sanft darauf hin, dass ihr euch definitiv ein schlimmeres Hobby hättet aussuchen können. Ich meine, euer SuB muss nicht Gassi gehen, er verlangt kein Futter und kann sich selbst ganz ordentlich beschäftigen. Ihr solltet ihn nur hin und wieder abstauben und ihn nicht direktem Licht aussetzen – aber das war’s auch schon.
Und nachdem ihr besagter Person genau das erklärt habt, entfernt sie bitte aus eurem Leben. So viel negative Energie braucht ihr nicht.

4. Die geballte Ladung Geschichten

Denkt ihr jemals darüber nach, wie viele Geschichten da noch auf euch warten? Wie viele GUTE Geschichten? Geschichten voller Abenteuer und Liebe und Spannung und tollen Charakteren? Geschichten von Autoren, die vielleicht bald zu euren absoluten Lieblingen gehören werden? Und sie sind alle direkt vor euch. Ihr müsst nur zugreifen. Und wenn das nicht genug ist, um euren SuB wertzuschätzen, dann weiß ich auch nicht.

5. Euer SuB verurteilt euch nicht

Es gibt keinen besseren Zuhörer als euren SuB. „Warte, schon wieder ein neues Buch?“ oder „Solltest du nicht langsam mal dein Kaufverhalten unter Kontrolle kriegen?“ wird er niemals von sich geben. Stattdessen liebt er euch vorbehaltlos, denn schließlich habt ihr ihm ein neues Zuhause gegeben, und ihr könnt ihm von all euren Sorgen und Gedanken erzählen. Euer SuB wird euch immer zuhören; er wird immer da sein, wenn ihr ihn braucht.
Er liebt euch sogar so sehr, dass er sich von selbst zu vermehren scheint.

4 Kommentare

  1. Danke für diesen wertvollen Beitrag! 🙂
    Ich habe gerade alle meine Bücher aus den Regalen geräumt und werde sie neu sortieren und gründlich abgestaubt wieder einräumen, sobald das Wohnzimmer fertig renoviert ist. Es wird noch schöner aussehen als vorher. 😀
    Und mir sind beim Ausräumen tatsächlich einige Bücher begegnet, die ich noch nicht gelesen habe (oder woran ich mich nicht erinnern kann..) ^.^'
    Dieser Beitrag ermutigt mich, nicht so viele Bücher auszusortieren, nur weil sie zehn Jahre ungelesen im Regal standen… 😉

  2. Hihi, das ist echt ein toller Beitrag, dem ich nur zustimmen kann 🙂
    Ich liebe meinen SuB, ich finde die Auswahl großartig. Es ist (wie du sagtest) meine eigene kleine Bibliothek. <3
    Ich sitze sehr gerne vor meinen Regalen und schaue sie ewig an, ich stöbere durch die Reihen, entdecke Bücher, die ich vielleicht gar nicht mehr auf dem Schirm hatte.

    Liebe Grüße,
    Nicci

  3. So einen Post habe ich vor ein paar Monaten auch schon mal veröffentlicht und bin zu dem gleichen Fazit wie du gekommen 😀 Ein SuB ist super, ich habe immer die Auswahl. Stell dir doch mal vor, ich hätte kein einziges Buch zu Hause, was ich nach meinem jetzigen lesen könnte! Das wäre schrecklich!
    Liebst, Lara.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.