[Rezension] Paper Towns – John Green

Inhalt

Quentin, genannt „Q“, ist schon seit seiner Kindheit in Margo Roth Spiegelman verliebt. Margo ist ein wildes, verrücktes und unnahbares Mädchen, begannt für ihre extravaganten Pläne. Eines Nachts taucht sie an Qs Fenster auf und nimmt ihn mit auf unvergleichliche Erlebnisse. Q erlebt eine der besten Nächte seines Lebens, doch am nächsten Morgen taucht Margo nicht mehr in der Schule auf. Tage vergehen ohne ein Lebenszeichen. Doch Q findet heraus, dass Margo Spuren hinterlassen hat. Und er beginnt, ihnen zu folgen…

Meine Meinung

Anlässlich der bald startenden Verfilmung sah ich es als einen Wink des Schicksals, als ich eine Ausgabe von Paper Towns, zu deutsch Margos Spuren, in der Buchhandlung sah. Da ich ohnehin gerne von John Green lese, war es nur eine Frage der Zeit, bis ich die Geschichte von Margo und Quentin in die Hand nahm.
John Green startet mit einer Szene aus der Kindheit der beiden, in welcher sie einen Mann finden, der sich selbst umgebracht hat. Wenig danach verlief ihre Freundschaft im Sand, auch wenn Q Margo nie vergessen hat. Bis Margo eines Nachts plötzlich an seinem Fenster auftaucht und ihm erklärt, dass sie zusammen in dieser Nacht einige Dinge zu erledigen haben.
Wer von John Green gelesen hat, der weiß, dass seine Bücher oft einem bestimmten „Muster“ folgen. Außergewöhnliche Charaktere, eine (nicht sehr gefestigte) Liebesgeschichte, und so weiter. Ich will gleich vorneweg nehmen, auch Paper Towns passt in dieses Muster, doch das empfand ich überhaupt nicht als störend. Jedes John Green Buch hat eine gewisse Besonderheit, das es von den anderen unterscheidet, und alleine für die Charaktere würde ich immer zu einem der Bücher greifen!
Quentin und Margo sind für mich zwei Meisterwerke. Sie könnten nicht unterschiedlicher sein – Q als Nerd, der Margo immer nur aus der Distanz betrachtet und im Laufe des Buches eine wunderbare Entwicklung durchmacht, zu einem Mann, der wertvolle Dinge über Freundschaft lernt und über die Vorstellungen, die man von anderen Leuten hat und die womöglich nur Vorstellungen sind. Dagegen ist Margo wild, unzähmbar, ein starker Frauencharakter mit doch vielen sanften, verletzlichen Seiten. Obwohl Margo eines Großteil des Buches passiv ist, hat man als Leser doch das Gefühl, so einiges über sie zu lernen und man würde sich am liebsten in das Auto mit Q wünschen und dieses rätselhafte Mädchen finden. (Außerdem finde ich, nebenbei gesagt, Cara Delevigne als Margo unglaublich passend! Ich glaube, sie kann dieses Mädchen perfekt verkörpern. Auch wenn ich mit der deutschen Übersetzung nicht so glücklich bin, als sie aus „Paper Towns“ „Plastikstädte“ gemacht haben.)
Auch die Nebencharaktere, Margos und Qs Freunde, sind ein kleines Kunstwerk in sich. Jeder von ihnen hat seine eigene Facette, die ihn irgendwie liebenswert macht.
Was mir auch sehr gut an dem Buch gefallen hat, war, dass die Geschichte sich nicht unnötig in die Länge zog. Klar, sind 300 Seiten für ein Buch kein Schmöker, aber es hätte auch keine Seite länger sein brauchen – John Greens bildhafter, aber simpler Schreibstil passt perfekt dafür. Außerdem liebe, liebe, liebe ich die ganzen Metaphern und wunderbar gewählten Worte. Wer kann, sollte Greens Bücher unbedingt auf Englisch lesen!
Zum Ende möchte ich auch kurz meinen Senf abgeben – das wird kontrovers diskutiert, aber ich denke, es ist eine Besonderheit, es ist unerwartet, und es ist eine gute, wenn nicht sogar exzellente Lösung von Green, besonders in Anbetracht der Tatsache, welche unglaubliche Charakterentwicklung Quentin hinlegt.
Paper Towns gehört auf jeden Fall zu den Büchern, die ich anderen nur ans Herz legen kann. Es hat mich nicht komplett gefesselt, doch es war auf jeden Fall ein gutes, wenn nicht sogar sehr gutes Leseerlebnis.

Fazit

„Paper Towns“ hat von der ersten Seite an Spaß gemacht. John Green hat wieder einmal wunderbare, einzigartige Charaktere geschaffen und besonders der Protagonist Q glänzt durch eine unglaubliche Entwicklung. Ein tolles Buch, das mir sicher noch lange in Gedanken nachklingen wird!

Titel: Paper Towns
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Bloomsbury Childrens
Reihe: –
Preis: ca. 7€
Kaufen?

Titel: Margos Spuren
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: dtv
Reihe: –
Preis: 9,95€

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.