Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie von Lauren Oliver (+ Filmvergleich!)


Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie sahnt nicht nur den Preis für den sperrigsten deutschen Titel aller Zeiten ab, sondern gehört auch zu den Büchern, die schon seit Jahren in aller Munde sind. Als ich das Buch gewann und darüber hinaus der Film bei Amazon Prime verfügbar war, wertete ich das als Zeichen. Ich wusste nicht recht, was mich erwarten würde, und vielleicht war das auch gut so – hätte ich höhere Erwartungen gehabt, wären diese nämlich enttäuscht gewesen.

→ Weiterlesen

Monstress: Das Erwachen von Marjorie Liu und Sana Takeda

Content Warnung: Darstellungen von Sklaverei, graphische Darstellungen von Gewalt (auch an Tieren) und Blut.

Selten hatte ich so ein übles Buch-Hangover wie nach dem Beenden von Monstress. Vielleicht liegt es daran, dass es ein Comic ist und man somit sich die Welt nicht vorstellen muss, sondern sich voll und ganz auf die Überlegungen der Autorin und Zeichnerin einlassen kann – aber auch jetzt, ein paar Tage später, blättere ich immer wieder durch die Seiten und bereue es, nicht gleich den zweiten Teil gekauft zu haben.

Farbenblind von Trevor Noah


Schon seit Tagen kämpfe ich damit, diese Rezension zu schreiben. Nicht, weil Farbenblind ein schlechtes Buch ist (im Gegenteil), sondern, weil ich einfach das Gefühl habe, dass ich es nicht besser formulieren könnte als es das Buch tut. Deshalb gibt es ausnahmsweise einen verfrühten Appell: Lest dieses Buch. Trevor Noahs autobiographische Anekdoten haben es geschafft, mir ein Zeitgefühl aus einem Blickwinkel zu verschaffen, den kein Geschichtsunterricht, kein Sachbuch erfasst.

Nevernight: Das Spiel von Jay Kristoff

Nachdem ich Nevernight: Die Prüfung beendete, war ich nicht nur schwer begeistert, sondern begann im selben Moment, den zweiten Band sehnsüchtig zu erwarten. Als ich diesen dann endlich in den Händen hielt, war die Vorfreude groß – nur leider ging es nicht ganz so fulminant weiter, wie erhofft, und rückblickend habe ich das Gefühl, dass Nevernight: Das Spiel leider ein wenig der Lückenfüller-Gefahr des zweiten Bandes zum Opfer fiel.