[Rückblick] Lesemonat August 2017

 

Zuallererst möchte ich erwähnen, dass es eine Lüge des Universums ist, dass heute der zweite September sein soll. Es ist nämlich unmöglich, dass August schon vorbei ist.
In dem Pseudo-August habe ich von der Uni aus einen Kreativ Schreiben-Kurs besucht, ein neues Regal adoptiert und in der Folge dessen meine Bücher ungefähr fünfundzwanzig Mal umsortiert. Und irgendwie habe ich eine unchristliche Menge Bücher gelesen – insgesamt waren es elf Bücher und ja, ich glaube mir selbst nicht. Vor allem, weil das größtenteils Brocken waren. Aber zuerst die einzelnen Werke:
American Gods hatte ich bereits größtenteils im Juli gelesen, deshalb habe ich die letzten 230 Seiten im August zügig verschlungen. Ich wusste bis zur letzten Seite nicht recht, was genau ich von dem Buch halten sollte; gleichzeitig hat es mich in seiner Skurrilität unglaublich begeistert. Wenn ihr exzentrische Werke nicht mögt, ist American Gods vermutlich nichts für euch.
Ich liebe Lord of Shadows. Ich liebe Cassandra Clare. Ich liebe all ihre Bücher und dieses ganz besonders, weil es mit kontinuierlicher Spannung und schlichtweg brillanten Charakteren von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt. Punkt. #fangirl
Nach den letzten Uni-Klausuren habe ich mir den wunderschönen Percy Jackson-Schuber gegönnt und mir vorgenommen, alle gleich auf einmal zu lesen. Sehr witzig, vergangenes Ich. Stattdessen waren da auf einmal zweihundertfünfunddreißigkommazwölf andere Bücher, die meine Aufmerksamkeit wollten, und ich kam nicht einmal zu dem zweiten Band bisher. Aaaber ich schweife ab: Diebe im Olymp hat mir gut gefallen, wenn auch nicht ganz so gut wie beim ersten Lesen? Ich freue mich auf jeden Fall darauf, Percys Geschichte endlich in ihrer Vollständigkeit zu erfassen.
Falls ihr es (immer) noch nicht wisst: Ich vergöttere Holly Bourne. What’s a Girl Gotta Do? hat alle ihre vorherigen Werke noch mal getoppt, und Lotties Kampf gegen den alltäglichen Sexismus hat mich vollkommen in den Bann gezogen, schockiert und begeistert gleichermaßen. (Die eBooks sind mit 2,76€ beim großen A übrigens echt günstig. Gern geschehen.)
5) Simon vs. the Homosapiens Agenda – Becky Albertalli (5/5)
Kinder der Sonne, ich habe nicht die geringste Ahnung, warum ich dieses Buch nicht rezensiert habe. Was ich euch aber mit Sicherheit sagen kann: Der Hype ist in meinen Augen so was von gerechtfertigt! Ich habe das Buch innerhalb von 24 Stunden verschlungen, mit Simon gelacht, geweint und mitgefiebert, als er Stück für Stück mehr über Blues Identität lernte. Ein wunderschönes, süßes Werk.
(Ein Freund, dem ich das Buch ausgeliehen habe, hat angemerkt, dass manche Stränge – gerade die von Nebencharakteren – etwas zu kurz kommen. In meiner Liebe für das Buch ist diese Kritik etwas untergegangen, aber ein paar Wochen später kann ich ihm da zustimmen. Ich finde allerdings immer noch, dass das Buch für die Kürze und das Genre eine wahre Bereicherung ist!)
6) Illuminae – Amie Kaufman und Jay Kristoff (4/5) Reread, Rezensionsexemplar
Ich hatte das Vergnügen, die deutsche Ausgabe von Illuminae von dtv zu erhalten und Leute – sie ist SO gut geworden! Ich habe Illuminae dreimal gelesen, einmal auf Englisch, dann das Hörbuch gehört, und jetzt die deutsche Ausgabe verschlungen; jedes Medium ist grandios und kann die Geschichte wunderbar transportieren. Die Gestaltung und die Übersetzung (von Katharina Orgaß und Gerald Jung) ist wirklich unglaublich gut gelungen. Die Geschichte hat mich auch beim dritten Lesen noch packen können, und wenn überhaupt, habe ich die Finesse, die Charaktere und die Plottwists umso mehr bewundert. In Illuminae entdeckt man immer wieder neue Details, weitere Anspielungen, es ist einfach herrlich. Am 13. Oktober erscheint es endlich auf Deutsch!
Die Leseprobe von The Changeling’s Journey hat mich einfach nicht mehr losgelassen; der Rest des Buches hat mich gut unterhalten, wenn auch nicht voll und ganz überzeugt. Zu viele Rechtschreib- und Grammatikfehler zusammen mit ein paar Logiklücken haben meinen Lesegenuss etwas geschmälert, wenn auch ich die Frauenpower, den Weltenbau und einfach die Atmosphäre der Geschichte durchaus bewundere.
Nachdem mich der zweite Teil rund um die junge Königin Kelsea derartig begeistert hat, war der Abschluss der Trilogie ein kompletter Reinfall. Die Charaktere sind wie ausgewechselt, Kelseas Plot stagniert und statt uns eine ausführliche Auflösung zu bieten, ist das Ende ein reiner Deus ex Machina. Unglaublich schade.
9) Aquila – Ursula Poznanski (2,5/5) Rezensionsexemplar
Um den neuen Poznanski wurde viel Wirbel gemacht; nachdem mir schon Elanus weniger gut gefallen hat, versuchte ich, meine Erwartungen niedrig zu halten. Leider hat mir Aquila noch weniger als Elanus gefallen; nach einem starken Anfang hat mich die Protagonistin Nika nur noch genervt, die Geschichte zog sich und die Auflösung las sich schlichtweg an den Haaren herbeigezogen.
Nachdem mir die vorherigen drei Bücher, die ich gelesen hatte, weniger gut gefallen hatten, war ich frustriert und habe zu And I Darken gegriffen – hier wusste ich immerhin, dass es mir gefallen würde, und ich wollte es ohnehin vor Now I Rise noch einmal lesen. Eigentlich mochte ich die Geschichte noch lieber als beim ersten Mal, war zusätzlich fasziniert von der Detailreichheit, die Kiersten White bei ihren Charakteren beweist, und wie sie diese längst vergangene Zeit so zugänglich macht.
11) Buddenbrooks – Thomas Mann (4/5)
Bei dem letzten Buch für diesen Monat drücken wir zwei Augen zusammen – streng genommen habe ich es um zwei Uhr nachts am 1. September beendet. Ich las am Morgen des 31.8. drei Bücher gleichzeitig und wollte so viele wie möglich beenden… fragt nicht.
Buddenbrooks habe ich in Vorbereitung auf ein Seminar gelesen, das ich nächstes Semester besuchen werde, und meine Vorfreude auf die Uni hat sich um mindestens 150% gesteigert. Der Anfang war zäh, aber als ich langsam verstand, wer wer ist, habe ich die Charaktere unglaublich ins Herz geschlossen. Mit 750 Seiten kann man das Buch nicht einfach mal schnell lesen (weshalb ich auch für die letzten 300 Seiten einen halben Tag gebraucht habe…), aber die Zeit – und teilweise Nerven – zu investieren, lohnt sich in meinen Augen unglaublich. Gegen Ende hin habe ich öfters mit den Tränen gekämpft, insbesondere in Bezug auf den Untertitel des Buches (Verfall einer Familie), der erst allmählich seine Wirkung entfaltet. Ein toller Klassiker.
Ein Buch habe ich mit in den September genommen: How to be a Victorian von Ruth Goodman, von dem ich bisher 254 Seiten gelesen habe und das vorrangig zur Recherche meines aktuellen Schreibprojektes gebraucht wird. (An meiner Intelligenz, die ausführlichere Recherche erst nach dem ersten Entwurf zu beginnen, zweifle ich ein wenig… aber bisher habe ich zum Glück nichts Gravierendes korrigieren müssen.)
Insgesamt machen die elf Bücher (okay, der Rest von American Gods, die zehn Bücher und die erste Hälfte von How to be a Victorian) 5508 Seiten, also etwa 178 pro Tag. Fragt nicht. Ich versteh’s auch nicht.
Vor allem ist besonders meine Goodreads-Statistik bemerkenswert und beängstigend zugleich – so viele Seiten habe ich seit 2012!! nicht mehr gelesen.

(Ich liebe Goodreads, falls ihr es noch nicht bemerkt habt.)

Bevor ich euch in meine September-„Pläne“ einweihe (falls ihr nicht schon entnervt angesichts der Länge des Posts abgezischt seid), möchte ich euch gerne eine Podcast-Empfehlung mit auf den Weg geben. Und zwar geht es um 88 Cups of Tea von Yin Chang. Sie führt vorrangig Interviews mit Autoren, spricht mit denen über ihre Kindheit, ihre Arbeitsmethoden, ihre Bücher…
Was den Podcast so besonders macht? Zum einen die Autoren an sich. Um ein paar Namen zu nennen: Victoria Schwab, Sabaa Tahir, Sandhya Menon, Alexandra Bracken, den Podcast von Kiersten White fand ich ganz besonders toll… you name it.
Darüber hinaus liebe ich den Podcast aber schlichtweg schon, weil er mich fesselt. Ich habe oft Probleme, mich auf Dinge zu konzentrieren, weswegen ich Podcasts meist bestenfalls halbherzig hören kann. Das Problem hatte ich bei 88 Cups of Tea noch nie. Sowohl die Themen und die Gäste als auch Yin Chang als Gastgeberin können meine Aufmerksamkeit mühelos halten. Gerade den Schreibenden – aber auch denen, die einfach nur mehr über ihre Lieblingsautoren lernen wollen! – unter euch kann ich nur raten, mal reinzuhören!

Kommen wir zu September. Es wird euch nicht wundern, wenn ich sage, dass ich kaum Pläne habe. Ich habe im August meine erste Fairyloot bestellt (auf die ich mich so wahnsinnig freue, ihr habt ja keine Ahnung!!) und hüte mich deshalb davor, Neuerscheinungen zu kaufen, auch nicht welche von August. Pflege quasi eine Buch-Paranoia. ? Auf jeden Fall im September lesen möchte ich aber drei Rezensionsexemplare (eines davon – Keeper von Kim Chance – ist meine aktuelle Lektüre und so gut!). Außerdem nehme ich an der Tintenherz-Leserunde teil, die die liebe Ellen veranstaltet. Mit Sicherheit lesen werde ich darüber hinaus Now I Rise. Aktuell habe ich die schlechte Angewohnheit, mehrere Bücher gleichzeitig zu lesen, und fühle mich daher, als würden sie mich alle im Schlaf erdrosseln wollen. Klasse.
Am liebsten würde ich euch noch aufzählen, welche tollen Bücher im September erscheinen, aber alleine beim Gedanken an die schiere Masse kriege ich fast einen Herzstillstand. Lassen wir das mal bleiben.

Damit seid ihr erlöst. Tut mir leid, dass der Monatsrückblick so lange geworden ist. Ich würde euch gerne garantieren, dass ich im September weniger lese, aber ich muss meine Ferien in vollen Zügen auskosten. Wie war denn euer Lesemonat August? ?‍?

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

  1. Hallo Isabella,

    ein schöner Rückblick! 🙂 Toll, dass du deine Ferien so schön genießen kannst. Das solltest du auch unbedingt nutzen. Letztes Jahr habe ich mir für die Ferien auch nichts vorgenommen, außer entspannt zu lesen und das war einer der schönsten Monate meines ganzen Lebens. 🙂
    Von "88 cups of tea" habe ich zuvor noch nie etwas gehört, aber du hast mich gerade total neugierig gemacht. Autoreninterviews lese ich nämlich unglaublich gerne und ich verfolge das Tun meiner Lieblingsautoren immer mit viel Begeisterung über Instagram und Twitter. ^-^
    Nun aber auch kurz zu deinen Büchern: Ich muss unbedingt "Simon. vs. Homosapiens Agenda" lesen!! Irgendwie nehme ich mir das nun schon so lange vor, aber bis jetzt habe ich es immer noch nicht geschafft mir das Buch zu kaufen. Hoffentlich hüpft es nächstes Mal bei meinem Amazonkauf in den Einkaufskorb. 🙂 Schade, dass dir der Abschluss von "Königin der Schatten" nicht überzeugen konnte. Das Ende ist zwar sehr speziell, aber gerade das mochte ich so sehr daran! *-* Aber ich kann auch verstehen, dass du enttäuscht bist. 🙁

    Ich wünsche dir einen schönen, lesereichen September!
    Liebe Grüße
    Jasi

  2. Hey Isabella,

    keine Sorge mein Rückblick ist diesen Monat auch ein bisschen ausgeartet, aber was solls. Ich muss ja sagen, dass ich lange Posts bei anderen total gerne mag, aber fast nie selbst schreibe.

    Aber wie auch immer, da hast du ja echt eine Menge geschafft im
    August! Schön, dass dir "Simon vs" auch so gut gefallen hat.

    Und du hast es endlich geschafft "Lord of Shadows" zu lesen 😀 whoop! Aber auch schön, dass dich das genauso begeistern konnte. Deine Rezension habe ich zwar noch nicht gelesen, aber das mache ich auch erst, wenn ich dann irgendwann mal soweit bin…

    Die Buddenbrooks haben wir irgendwann mal ganz kurz in der Schule und dann auch nur einen Ausschnitt, aber ich glaube ich fand das auch gar nicht so schlimm (wie die anderen Ausschnitte). Vielleicht werde ich das ja auch irgendwann nochmal in die Hand nehmen.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall einen tollen September! 🙂

    Liebe Grüße ♥
    Aileen

  3. Hi Isabella,
    keine Sorge, ich finds super dass der Beitrag so lang ist 😀
    Da hast du wirklich nen Haufen Bücher gelesen. Freut mich besonders, dass die Übersetzung von Illuminae so gut geworden ist, weil das Buch so genial ist, dass es schade wäre, wenn die deutschen Leser das verpassen würden. Buddenbrooks werde ich sicher auch irgendwann noch lesen, aber dass es so dick ist und so viel Zeit in Anspruch nehmen wird, schreckt mich noch etwas ab. Du machst mir mit deinem Fazit aber wirklich Mut 😀
    Bei mir kommen Podcasts leider immer sehr zu kurz. Meine Listen an Serien und Büchern, die ich noch sehen bzw lesen möchte, sind schon unendlich und ich habe gar nicht genug Zeit dafür und da stehen Podcasts leider hinten an. Zumal ich auch große Probleme damit habe, einfach nur zuzuhören ohne mich selbst abzulenken. Ich habe mir deine Empfehlung aber auf jeden Fall mal gespeichert und hoffe, dass ich mal dazu kommen werde, zumindest reinzuhören.

    Liebe Grüße und einen schönen September! Von mir aus kann der nächste Rückblick auch wieder so lang werden, halt dich nicht zurück 😀
    Jacqueline

  4. Liebe Jasi,

    vielen Dank für den lieben Kommentar <3 Du hast wirklich recht – ich genieße das total, den ganzen Tag nur mit Lesen, Bloggen und Schreiben zu verbringen. Es gibt nichts Vergleichbares, was mich derartig erdet 🙂

    Ich finde es total schade, dass 88 Cups of Tea noch relativ unbekannt ist, aber ich habe generell das Gefühl, dass Podcasts im deutschsprachigen Raum noch nicht so… gebräuchlich sind? Falls du reinhörst, wünsche ich dir auf jeden Fall viel Spaß <3

    Bei "Simon vs." ging es mir haargenauso! Das Buch stand bestimmt ein Jahr auf meiner Wunschliste 😀 Irgendwann hat es mir gereicht und ich hab mir gesagt: Du kaufst das jetzt und liest es. Keine Widerrede. XD

    Ich kann verstehen, was du angesichts "Königin der Schatten" meinst – das Ende IST speziell. Aber ich hätte lieber gesehen, dass Kelsea den Konflikt löst, anstatt ihn einfach komplett zu umgehen. Freut mich aber, dass es dir gefallen hat <3

    Den wünsche ich dir ebenfalls!

    Alles Liebe,
    Isabella

  5. Liebe Aileen,

    danke, das erleichtert mich 🙂 Ich habe immer die Befürchtung, dass das niemand liest oder – noch schlimmer – genervt ist. Gerade in Monatsrückblicken redet man ja nur fast über sich selbst 😀

    Ja, ich bin so froh, dass ich endlich "Simon vs." und "Lord of Shadows" gelesen habe! Beide waren längst überfällig. 😀

    Bei den "Buddenbrooks" bin ich immer noch überrascht, wie gut sie mir gefallen haben. Für einen Klassiker sind sie zumindest recht zugänglich, finde ich – auch wenn ich jetzt beim ersten Lesen bestimmt nur die Oberfläche angekratzt habe.

    Dankeschön, den wünsche ich dir auch! <3

    Alles Liebe,
    Isabella

  6. Liebe Jacquy,

    das hört man doch gerne! 😀 Ich habe immer Angst, dass alle nur noch genervt sind, wenn ich schon wieder einen langen Beitrag raushaue – kurzhalten ist irgendwie nicht meine Stärke. 😀

    Ja, ich war auch wirklich erleichtert angesichts "Illuminae"! Aber es freut mich doppelt, dass ich voll und ganz hinter dem Buch stehen kann. Dass dich die "Buddenbrooks" abschrecken, kann ich voll und ganz verstehen – ich hatte vorher wirklich Sorgen, dass ich das Buch hassen würde und dann ein ganzes Semester damit verbringen müsste… aber zum Glück ist dem nicht so. Vielleicht kommst du ja mal dazu, wäre sehr cool! 🙂

    Ich kann dich ziemlich gut verstehen, was Podcasts anbetrifft! Ich höre die wirklich auch ausschließlich, wenn ich reise oder spaziere, zu Hause schaue ich auch lieber Serien und lese Bücher. 😀 Falls du mal reinhören solltest, wünsche ich dir viel Spaß! 🙂

    Einen schönen September wünsche ich dir ebenfalls! Und vielen Dank noch mal, das freut mich ungemein 🙂

    Alles Liebe,
    Isabella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.