[Rückblick] Lesemonat November 2017

Da ist er jetzt also, der Dezember. November war definitiv der kürzeste und anstrengendste Monat des Jahres – ich habe irgendwie versucht, den NaNo zu bewältigen, die Uni nicht zu vernachlässigen und den Blog einigermaßen regelmäßig zu führen … zwischendrin habe ich eine Lesung von Kai Meyer besucht und hatte Geburtstag und irgendwie habe ich auch noch acht Bücher gelesen. Die Stresslevel waren hoch, und ich weiß nicht, ob ich mir das noch einmal antun kann/würde. Dezember wird nur minimal entspannter, aber ich nutze das aktuelle Wochenende, um mal etwas Luft zu holen. Auf der Zielgerade von 2017 kann ruhig noch mal Gas gegeben werden.

Jetzt aber zu den Büchern, die ich im November gelesen habe:

 

1) The Language of Thorns – Leigh Bardugo (5/5) (nicht abgebildet)
Mit der Kurzgeschichtensammlung gelang es Bardugo mühelos, mich zu begeistern – jedes Märchen ist auf eine ganz bezaubernde Art und Weise besonders, und es beeindruckte mich, wie viel Tiefgang mit den Geschichten kam. Dass die ganze Aufmachung des Buches unglaublich schön ist, muss ich wohl kaum erwähnen; letztlich war es rundum ein einziges Lesevergnügen.
2) Joyland – Stephen King (2,5/5) (nicht abgebildet)
Ach, ich wollte Kings Werke wirklich mögen, und auch nachdem ich verkündet habe, dass Joyland nichts für mich war, wurden mir gleich zahlreiche weitere Werke von ihm empfohlen. Für’s Erste reicht es mir aber; das Buch war mir einfach zu langatmig, ein roter Faden nicht wirklich erkennbar.
Mein erstes Werk von Meyer; leider konnte es mich nicht ganz überzeugen, vielleicht waren auch meine Erwartungen einfach zu hoch. Die Geschichte hätte in meinen Augen um einiges komprimiert werden können; vor allem aber hatte ich Probleme, mit der Protagonistin warm zu werden. Dafür gefielen mir die Welt an sich und die Plottwists sehr gut.
Das Debüt hat mir ziemlich gut gefallen – zum einen, weil es ein Fantasy-Einzelband ist, aber auch wegen der Originalität und Diversität der Geschichte und den wundervollen Charakteren.
5) Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums – Benjamin Alire Sáenz (4/5) (nicht abgebildet)
Ich habe dieses Buch innerhalb von vierundzwanzig Stunden verschlungen – die Geschichte von Aristoteles und Dante hat mich unglaublich bewegt, und es war besonders schön zu lesen, dass beide aus Familien stammen, die sie unterstützen.
Der gefährlichste Ort der Welt konnte mich leider nicht ganz überzeugen; auch wenn ich die Art und Weise, wie die Geschichte konstruiert ist, unglaublich spannend finde, waren mir die Hintergrundgeschichten der Charaktere zu einseitig.
Der Auftakt der Trilogie ist nicht ohne Schwächen; besonders der Schreibstil war mir oft ein Dorn im Auge. Aber die Charaktere und die schonungslose Ehrlichkeit der Geschichte machten es mir unmöglich, das eBook aus der Hand zu legen – ich bin definitiv gespannt auf den zweiten Band.
8) Abgeschnitten – Sebastian Fitzek und Michael Tsokos (5/5)
Content Warnung: Suizid, Missbrauch (beides wird explizit dargestellt)
Okay, ich liebe Fitzek, deswegen bin ich vermutlich nicht ganz objektiv – aber das ist meiner Meinung nach sein bestes Werk. Hatte ich bei anderen seiner Bücher das Gefühl, dass sich das Grundkonstrukt wiederholt, bringt die Zusammenarbeit mit Tsokos eine neue, spannende Ebene in den Roman, die mir unglaublich gut gefiel. Außerdem waren mir die Charaktere unverschämt sympathisch. (Und es wird verfilmt!)
Insgesamt macht das 3025 Seiten, also etwa 101 pro Tag. Dass ich zufrieden damit bin, liegt wohl auf der Hand.
Im Dezember werde ich hoffentlich ein paar der Bücher lesen, die im November bei mir einziehen durften. Ich zeige sie euch in diesem Video (die Bücher sind auch in der Infobox aufgezählt, falls ihr das Video nicht anschauen wollt):

Theoretisch fehlen mir noch acht Bücher, um die 100 dieses Jahr zu knacken – obwohl mein ursprüngliches Ziel bei 50 lag. ? Na, ich bin mal gespannt, was der Dezember bringt.
Wie war denn euer Lesemonat November? ?‍?

Du magst vielleicht auch

3 Kommentare

  1. Hey hey 🙂

    Auch, wenn es stressig war, klingt das nach einem echt tollen Monat! Da hast du dir auf jeden Fall ein entspanntes Wochenende verdient.

    "The Language of Thorns" klingt wirklich klasse. Schön, dass es dir so gut gefallen hat. Das Buch will ich auch auf jeden Fall noch lesen.

    "Aristotle & Dante" hat mir damals auch richtig gut gefallen! Das Buch könnte ich auch mal wieder lesen 🙂

    Und um "Abgeschnitten" schleiche ich auch schon länger herum. Vielleicht sollte ich das bald endlich mal in die Hand nehmen.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall einen ganz tollen Dezember!
    Liebe Grüße ♥
    Aileen

  2. Halli Hallo,
    ich wollte dir grade schon andere Bücher von King empfehlen, aber ich kann verstehen wenn du erst mal keine Lust mehr drauf hast. Sein Stil ist doch speziell.
    Fitzek konnte mich in letzter Zeit nicht so begeistern, aber "Abgeschnitten" klingt wirklich gut.
    Ein tolles Video! 🙂 "Warcross" steht auch noch auf meiner Liste.
    Übrigens: Alles Gute nachträglich!
    Liebe Grüße,
    Elli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.