[Rezension] Verräter der Magie – Rebecca Wild

Kira hat allen Grund, um Cian zu hassen. Schließlich ist er ein Magier. Einer der oberen noch dazu. Doch eines Nachts passiert etwas, das eigentlich ein Grund zum Freuen sein müsste – Cian wird ermordet. Nur dumm, dass er sich daraufhin aus Panik in Kira niederlässt. Plötzlich ist ihr ärgster Verhasster in ihrem Kopf. Nun muss sie nicht nur herausfinden, wie sie ihn wieder loswird, sondern am besten auch noch, wer denn nach seinem Leben trachtete…
Was ich an Büchern wirklich liebe, ist, wenn man mit ganz vielen bösen Vorurteilen an eines herangeht und am Ende ohne eines bestätigt bekommen zu haben das Buch zuschlägt. Genau das ist bei „Verräter der Magie“ der Fall: Ich habe ja schon oft erzählt, dass ich bei deutschen Autoren sehr skeptisch bin und so war ich es auch hier bei Rebecca Wild.
Doch die junge Autorin – die übrigens erst 22 Jahre alt ist! – zeigt schon auf den ersten Seiten, dass Vorurteile halt meistens nur Vorurteile sind. So erhält der Leser bereits im Prolog einen Einblick in Cians Gedankenwelt, in die Panik, als er umgebracht wird, und wie er sich dann als letzten Ausweg Kiras Körper schnappt – wobei er selber nichtsahnend ist, was genau er da eigentlich tut. Hauptsache, er stirbt nicht.
Danach lernen wir Kira selbst kennen. Kira ist eine Sidhe, eine Art mythologisches Wesen. Und nicht zu vergessen: Sie lebt in einer WG mit einer Nymphe und einem Vampir. Bei „Verräter der Magie“ geht es also rein fantasytechnisch heiß her! Denn das sind nicht alle Arten, mit denen man im Laufe des Buches konfrontiert wird. Da wären noch Werwölfe, Elfen und viele andere zahlreiche Wesen, die nur nebenher erwähnt werden. Leider ein bisschen zu viel des Guten, finde ich. Ein paar weniger hätten es auch getan – oder zumindest ein paar bekanntere, wenn es denn schon so viele sein müssen. Denn wer wie ich z.B. bis dato noch nie von einer ‚BanaBhuidseachs‘ gehört hat, kann diese zwar in einem Glossar im Buch nachschlagen, aber das Beste für den Lesefluss und der eigenen Aufklärung tut das immer noch nicht, finde ich.
Ansonsten gelingt der Einstieg in die WG rund um Kira sehr gut – man wird auch direkt mit dem großen Konflikt konfrontiert und den Problem, was Kira – und alle anderen magischen Wesen in den Reservaten – mit den Magiern und auch natürlich mit Cian hat: ‚Dank‘ ihnen sind sie gezwungen, in den Reservaten zu leben und sogar Eisenketten zu tragen, damit ihre Magie unterbunden wird. So leben sie abgekapselt von der Außenwelt, den Menschen – die Magier selbst lassen es sich aber gut gehen.
Eine geniale Idee, wie ich finde! Es ist etwas Frisches, mal etwas, das in die andere Richtung geht, und ich mag die Gedankenansätze, die Rebecca Wild damit geschaffen hat und wie sie das dem Leser näher bringt. Ich schreibe allerdings bewusst Ansätze – denn man kann noch einiges rausholen! Und das finde ich gut so 😉 Ein Grund mehr für mich, den bereits erschienenen zweiten Teil eines Tages zur Hand zu nehmen.
Kira selbst ist eine Protagonistin, mit der man auf jeden Fall gut klar kommt. Sie hat Biss und zuckt auch nicht davor zurück, ihre eigene Meinung zu sagen und das zu tun, was sie will. Sie ist keines der Mädchen, das gerettet werden muss, und hat auch noch einige Asse im Ärmel, die auf genialste Art und Weise aufgedeckt werden – unerwartet für den Leser, genial von der Autorin eingefädelt!
Auch Cian, der ja eigentlich eher auf die Nerven gehen soll, ist ein liebenswürdiger Typ. Das würde ich jedenfalls allein durch die Art und Weise, wie er Kira ‚Tinker Bell‘ nennt, schließen. Von ihm bekommen wir leider nicht so viel mit wie von Kira, was allerdings völlig verständlich ist – und daher nur Lust auf mehr macht!
Der einfache, schlicht gehaltene aber doch spannende Schreibstil rundet das ganze atemberaubende Spektakel ab. Denn ruhig wird es in „Verräter der Magie“ sicher nicht! Wie ich eben schon angedeutet habe, hat es die Autorin drauf, mal eben die Richtung der Geschichte zu wechseln oder etwas einzubauen, was ich nie erwartet hätte. Es ist einfach ein verdammt gutes Debüt.
„Verräter der Magie“ ist ein verräterisch guter erster Band einer deutschen Jungautorin, die zeigt, dass sie es kann! Das Buch besticht durch originelle Ideen, eine megaspannende Handlung und ein vielversprechendes Ende – unbedingt lesen!
Titel: Verräter der Magie
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Ravensburger
Reihe: 1/3?
Preis: 9,99€

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.