[Rezension] Dreams of Gods and Monsters – Laini Taylor

Inhalt

Die letzte Schlacht gegen Jael steht kurz bevor. Doch noch haben sich Akiva und Karou eine unglaubliche Aufgabe aufgebürdet: die Chimären und die Engel dazu bringen, Seite an Seite zu kämpfen. Denn wenn sie auch bloß die geringste Chance haben wollen, zu gewinnen, dann so…

Meine Meinung

Irgendwie habe ich das Gefühl, als würde ich dieses Jahr nur Rezensionen zu Reihenabschlüssen schreiben. Würde ich nachzählen, wären es vermutlich kaum fünf letzte Bände, aber dennoch finde ich es wieder und wieder beeindruckend, wie viele Jahre lang mich manche Buchreihen begleitet haben. Da ist die Reihe rund um Karou eine ganz besondere; ich meine, wie lange haben wir alle auf den dritten Band gewartet?!
Aber vor ein paar Wochen ist er endlich erschienen und ich bekam endlich die Möglichkeit, zu erfahren, wie es mit Karou, Akiva und Co. endet.
Wie auch in den Vorbänden zeigt Laini Taylor, wie gut sie schreiben kann. Man muss sich auf diesen bildhaften Schreibstil einlassen, aber wer das tut, wird seine Freude damit haben. Sie scheint in jeder Situation die richtigen Worte zu finden.
Das Buch beginnt allerdings nicht mit Karou, sondern hier wird noch ein neuer Charakter eingeführt: Eliza. Der Leser bleibt eine ganz schöne Weile im Dunkeln über dieses Mädchen mit der mysteriösen Vergangenheit und vor allem ihre Bedeutung für Karou und ihre Freunde. Eliza ist auch an dem Spektakel, als Jaels Armee auf die Erde kommt, beteiligt, und ich liebe liebe liebe dieses Szenario, das Laini Taylor hier konstruiert hat.
Jetzt mal ehrlich, jeder hat sich bestimmt schon mal gefragt, was passieren würde, wenn Engel, Hexen oder was auch immer auf die Erde strömen würden. In Dreams of Gods and Monsters liefert Taylor eine Antwort, und was für eine! Sie hat das Szenario so echt gezeichnet, den Wahnsinn der Menschheit so perfekt aufs Papier gebracht, dass es in einem fast den Wunsch erweckte, selbst einmal Rom aufzusuchen, wo Jaels Armee aufkreuzte und den Papst mächtig einen Schrecken einjagte.
Abgesehen von Eliza hat dieses Buch natürlich noch viele weitere, wundervolle Charaktere zu bieten – jeder von ihnen ein Individuum mit seinen eigenen Stärken und Schwächen, mit außergewöhnlichen Vergangenheiten. Mein persönlicher Favourit sind ja immer noch Mik und Zuzana <3 Die beiden sind für mich ja DAS Traumpaar überhaupt. Etwas schade, dass Laini Taylor besonders eine bestimmte Szene nur grob angerissen hat. (Die, die das Buch schon kennen, wissen vielleicht, was ich meine!)
Dreams of Gods and Monsters war für mich jedoch nicht nur ein Lesevergnügen; etwas Kritik habe ich nämlich auch. Und das ist ganz einfach die Länge. Ich habe nichts gegen 700 Seiten, im Gegenteil, meistens freut mich ein Buch mit solcher Dicke, aber manche Szenen waren einfach too much. Viel zu lang, viel zu zäh – ganz besonders, da sich ein paar Hundert Seiten schon um einen Tag drehen. Ich verstehe, dass das in Anbetracht der Ankunft der Engel und dem anderen zeitlichen Geschehen nötig war, aber… zäh war’s halt stellenweise trotzdem.
Dafür gab es natürlich viele andere Szenen, die nur an einem vorbeirasten, und man fiebert auf die große Schlacht zu. Wie die ausgeht, kann ich euch natürlich nicht sagen, und auch das Ende müsst ihr selbst herausfinden. Ich für meinen Teil bin relativ zufrieden, lediglich ein kleiner Teil, der ein Paar betraf, hat mich etwas gestört. Im Großen und Ganzen hat Laini Taylor aber gute Arbeit geleistet, und vor allem hat sie eine Buchreihe kreiert, die mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird!

Fazit

Dreams of Gods and Monsters ist zwar nicht das beste Buch der Reihe rund um Karou und Akiva, aber dennoch ein würdiger Abschluss. Wer Lust auf eine sonderbare Liebesgeschichte und einen zauberhaften Schreibstil hat, sollte definitiv zu diesen Büchern greifen.
Titel: Dreams of Gods and Monsters
Hardcover: 784 Seiten
Verlag: Fischer FJB
Reihe: 3/3
Preis: 16,99€

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.