[Rezension] Winter – Marissa Meyer

Da es sich hierbei um den letzten Band einer Reihe handelt, kann die Rezension Spoiler enthalten.
Der Abschnitt „Lunar Chronicles – Resümee“ ist jedoch spoilerfrei.

Inhalt

Winter ist wahnsinnig. Seit ihrem dreizehnten Lebensjahr weigert sie sich, ihre Kraft zu benutzen, und wird daher immer kränker, immer konsumierter von Wahnvorstellungen. Dennoch wird sie vom Volk geliebt – was der Königin Levana ein Dorn im Auge ist.
Gleichzeitig versuchen Cinder und ihre Freunde, die Revolution auf Luna zu starten. Aber natürlich versucht Levana alles in ihrer Kraft Stehende, um sie davon abzuhalten…

Meine Meinung

Ich wahr sehr, sehr froh, nach Cress sofort Winter parat zu haben. Gleichzeitig ärgerte es mich, dass sich Winter bereits in meinem Bücherregal befand, denn obwohl es mit über 800 Seiten lockte, wusste ich, dass ich danach Abschied von Cinder, Scarlet, Cress, Winter und ihren Männern nehmen müsste.
Und ich wollte wirklich so einiges, aber nicht Abschied nehmen.
Mit Winter wird das Quartett komplett. Hinzu kommt Prinzessin Winter, die Stieftochter Levanas, die sich weigert, von ihrer Gabe Gebrauch zu machen und deshalb unter Wahnvorstellungen leidet. Nur Jacin, ihre persönliche Wache, ist da, um ihr zu helfen.

Winter ist zwar nicht zu meiner persönlichen Favoritin geworden, dennoch ist sie ein ganz besonderer Charakter. Sie besticht durch ihre Willensstärke, ihre Überzeugung, immer für das Gute zu kämpfen. Sie mag oft fragil erscheinen, besonders, wenn sie unter irgendwelchen Visionen leidet – aber in Wahrheit ist Winter ein sehr starkes Mädchen, das mir mit ihren Taten und Worten öfters eine Gänsehaut beschert hat.

Auch Jacin, der besonders seit Cress präsent ist, ist mir sehr ans Herz gewachsen. (Auch wenn nicht immer klar war, auf welcher Seite er jetzt stand. ;)) Insbesondere die Art und Weise, wie er sich um Winter kümmert und alles tut, um ihr Wohlergehen zu garantieren, ist absolut herzerwärmend. <3
Und was ist in Winter sonst so los? Die Antwort ist offensichtlich: ganz schön viel Action. Ganz schön viel Spannung. Viele „Oh mein Gott!“s. Noch mehr Wendungen.
Winter ist ein Finale im wahrsten Sinne des Wortes. Es ist genial, wie Marissa Meyer alle Fäden, die sie zuvor ausgeworfen hat, aufnimmt und zu ihrem passenden Ende führt. Es gab Szenen, die mein Herz zum schmerzen brachten, und dann welche, die mein Herz zum schmelzen brachten, und so ziemlich durchlebte ich allerlei Gefühle während dem Lesen dieses Buches.
Ich kann in dieser Rezension eigentlich nichts erwähnen, was mich nicht schon zuvor beeindruckt hat. Marissa Meyer hat eine unglaublich faszinierende, komplexe Welt erschaffen, die bis ins kleinste Detail stimmig ist (allein, wenn man auf die ganzen politischen Führer und Systeme blickt!). Sie hat dreidimensionale Charaktere geschaffen, die man kennen und lieben lernt.
Selbst Cress, mit der ich im Vorgänger noch nicht so gut klar kam, ist zu einem weiteren Liebling geworden. In Winter entwickelt sie ganz schön Biss! Ein kleines, sehr toughes Mädchen. 🙂
Auch Meyers Plot ist schlichtweg genial. Erst im Nachhinein bemerkt man, wie sie schon von Anfang an alles ins Detail geplant hat, sodass nach über zweitausend Seiten alles zu einem stimmigen Ende kommt. Ihr Schreibstil könnte nicht passender sein – mit kurzen Sätzen, nicht zu blumigen Beschreibungen und, ich wiederhole mich, einfach ganz viel Spannung.
Und bevor ich mit weiteren tausenden Lobsprüchen komme, möchte ich es einfach dabei belassen. Obwohl ich Winter bereits vor einigen Tagen beendet habe, denke ich immer noch an die Charaktere, an die ganze Geschichte, und ich werde so schnell nicht darüber hinwegkommen. Binnen vier Monaten (ich habe Cinder erst im Dezember ’15 begonnen!) sind die Luna Chroniken zu einer meiner absoluten Lieblingsreihen geworden. Jedes der vier Bücher wird einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen haben.

Lunar Chronicles – Resümee

Ich liebe, liebe, liebe diese Reihe und ich kann sie uneingeschränkt empfehlen. Bei Marissa Meyer sitzt jedes Wort, jede Handlung, jeder Gedanke. Die Bücher sind nicht nur viel komplexer, als sie anfangs wirken, sondern auch viel tiefgreifender. Auch meine anfänglichen Sorgen, dass die vielen Protagonisten das ganze Schauspiel viel zu kompliziert machen würden, waren komplett unbegründet. Ich habe keine Ahnung, wie Meyer das macht. Aber sie beherrscht ihr Handwerk verdammt gut.

Fazit
Ganz viel Liebe für Winter. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

und noch hundert Extra-Herzen

Titel: Winter
Taschenbuch: 832 Seiten
Verlag: Penguin Books
Reihe: 4/4
Preis: ca. 8,50€

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. Huhu!
    Ich liebe die Reihe auch total. Habe sie letztes Jahr für mich entdeckt und hach, ich habe vor, sie noch einige Male zu lesen 🙂

    Hast du schon "Stars above" gelesen? Das ist auch toll, wenn du bald Entzugserscheinungen bekommen solltest 😀

    Liebe Grüße
    Aileen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.