[Rückblick] Tschüss, 2016! (… und mein Lesemonat Dezember)

Alternativ: Der gefühlt spätesteste Rückblick, der jemals das Licht der Internetwelt erblickt hat.
Liebe Freunde der Unterhaltungsliteratur,
ich könnte euch einen langen oder einen sehr langen Artikel präsentieren. Ich könnte auch zahlreiche Gründe aufzählen, warum der Post erst jetzt kommt, aber wie gesagt, das trägt alles zur Länge bei. (Und es wird jetzt schon lang.)
Wer nur den Jahresrückblick lesen möchte, darf so frei sein und einfach zu dem Absatz „Ein Blick auf 2016…“ runterscrollen.
Steigen wir ohne Umschweife in meinen Lesemonat Dezember ein:
Die Tales from the Shadowhunter Academy sind eine schöne Ergänzung; der Einstieg fiel mir etwas schwer, aber mit der Zeit wurde ich selbst mit Simon warm – und das soll (für mich) was heißen. Für Fans der Chroniken der Unterwelt und der Chroniken der Schattenwelt auf jeden Fall empfehlenswert!
Auf diesen Science-Fiction-Roman komme ich gleich noch einmal zurück, so viel aber sei gesagt: Ein grandioses Debüt, das ich binnen weniger Tage verschlungen habe!

3) Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children – Ransom Riggs (2/5)

Leider die Enttäuschung des Jahres für mich! Von dem Buch habe ich über einen Zeitraum von Jahren nur Gutes gehört – der Funken sprang beim Lesen einfach nicht über, weil ich mit Jacob – dem Protagonisten – gar nicht warm wurde und auch der Plot nicht wirklich vom Fleck kam.
Ein typischer „Green“ – der Anfang zieht sich ein wenig, danach aber wird man von Weisheiten überschwemmt und erlebt Abenteuer mit dem Genie Colin, der sich die Frage stellt, wie es nach Katherine 19 weitergeht.
Ein weiterer quasi-Reread – ich habe bereits die deutsche Ausgabe, Schwestern der Wahrheit, gelesen und fand es klasse! Da allerdings die Fortsetzung auf Englisch bereits diesen Januar erschien und ich die Geschichte sowieso zuvor noch einmal lesen wollte, musste die amerikanische Ausgabe her.
In Truthwitch geht es um die Strangschwestern Safi und Iseult, die von einer Katastrophe in die nächste schlittern; um Merik, der versucht, sein Königreich zu retten, und Aeduan, eine Bluthexe, der hinter Safi her ist. Das Besondere an dem Buch ist, dass Safis und Iseults Freundschaft im Vordergrund steht, was eine willkommene Abwechslung ist <3 Auf Englisch gefiel es mir noch einen Ticken besser (die deutsche Übersetzung hakt stellenweise), ich kann euch das Original also nur nahelegen!
6) Iphigenie auf Tauris – Johann Wolfgang Goethe (1/5)
(Fehlt oben auf dem Bild.) Tja, der Lesemonat wäre nicht vollkommen ohne das obligatorische Reclam-Heftchen. Iphigenie auf Tauris ist das schlechteste Drama, das ich jemals gelesen habe, und selbst die Interpretation konnte nichts daran ändern. Die Sprache ist einfach zu vollgestopft mit Metaphern und Anspielungen, was das Lesen schlichtweg zur Qual macht.
7) Harry Potter and the Philosopher’s Stone – Joanne K. Rowling (5/5)

Wie viele andere kenne und liebe ich die Harry Potter-Bücher – den ersten Band habe ich mit sechs Jahren verschlungen, und die Magie hat bis heute nicht nachgelassen. Zu Weihnachten erhielt ich den wunderwunderwunderschönen Schuber und bin jetzt wieder voll und ganz im Harry Potter-Fieber angekommen.

Insgesamt macht das 2568 Seiten, ca. 83 pro Tag. (Und gefühlt die Hälfte wurde in den Weihnachtsferien gelesen, aber nur gefühlt.)
Wir stecken bereits mitten im Januar, und so viel sei gesagt: Die Statistik wird nicht gerade berauschend sein, und sie wird überproportional viel Harry Potter enthalten. Sorry not sorry.

Ein Blick auf 2016…

Wenn ich auf 2016 zurückblicke, dann möchte ich gerne ein langgezogenes und sehr lautes „Uff“ von mir geben. 2016 war für mich schon ein ziemlich cooles (vollgepacktes, anstrengendes) Jahr – ob jetzt lesetechnisch, blogtechnisch oder persönlich. Ich könnte auch noch Stunden darüber reden, aber zuerst einmal kriegt ihr die knallharten Fakten:
In 2016 habe ich 70 Bücher gelesen. (75, wenn man Rereads mitzählt!)
Ganze 43 dieser Bücher waren auf Englisch, worauf ich besonders stolz bin! (48 mit Rereads.)
Insgesamt hatten diese Bücher 28241 Seiten, so viel habe ich zuletzt in 2012 gelesen – das macht etwa 403 Seiten pro Buch. (Rereads hier nicht mitgezählt.)
Im Durchschnitt habe ich diese Bücher mit 3,99 Punkten/Herzen bewertet.
Was euch diese Statistiken sagen sollen? Zwei Dinge.
1) Mittlerweile lese ich teilweise schneller (lieber sowieso) auf Englisch als auf Deutsch.
2) Ich habe 2016 unglaublich viele unglaublich gute Bücher gelesen. Ich habe nicht jedem Buch vier, fünf Herzen hinterhergeworfen, sondern tatsächlich überwiegend verdammt gute Bücher aufgeschlagen. Und das macht mich am allerglücklichsten.
Bei der Menge an Büchern kann ich nicht auf jeden Favoriten eingehen, und die Lowlights 2016 unterschlagen wir gekonnt.
Hier ein paar honourable mentions – Bücher, die genial waren, aber nicht genial genug, um es in meine absoluten Favoriten zu schaffen:
Die fünfte Welle und Das unendliche Meer von Rick Yancey
Winter von Marissa Meyer
Lady Midnight von Cassandra Clare
Six of Crows von Leigh Bardugo
Queen of Shadows und Empire of Storms von Sarah J. Maas
Rebel of the Sands von Alwyn Hamilton
Kollektives Luftholen.
Jetzt kommen wir zu den Favoriten-Favoriten, die ich einfach im Detail erwähnen muss. (Obwohl ich auch versucht bin, Romane über oben genannte Lieblinge zu schreiben. <3)

Giants: Sie sind erwacht von Sylvain Neuvel ist ein Favorit-Favorit 2016, weil es mich nicht nur aus meiner Komfortzone lockte, sondern auch zeigte, wie cool es außerhalb sein kann.

Neuvel bringt Science Fiction auf ein neues Level, macht es trotz komplexerer Begrifflichkeiten dem Leser leicht zugänglich und wagt sich in weitere Themenkomplexe wie Linguistik, Politik, Wirtschaft… alles in einer ganz besonderen Erzählweise, durch Interviews und Protokolle, geschrieben und geführt durch Charaktere, die eigenartiger nicht sein können und dem Leser doch unglaublich ans Herz wachsen.

Madeline Millers The Song of Achilles ist ein Favorit-Favorit 2016, weil es den besten Schreibstil enthält, den ich jemals gelesen habe – und weil das Buch von viel zu wenigen gewürdigt wird.
The Song of Achilles erzählt von Patroclus und Achilles, ihrer Freundschaft, ihrer Liebe, ihrem Schicksal. Egal, ob man die Geschichte vorher kennt oder nicht (wie ich) – Miller verzaubert den Leser von der ersten Seite an. Es ist eines dieser Bücher, dem keine Rezension, keine mögliche Menge an Lobpreisen gerecht werden könnte.

A Darker Shade of Magic und A Gathering of Shadows von V.E. Schwab gehören zu meinen Favorit-Favoriten 2016, weil sie mich einer Autorin nahegebracht haben, die ich sowohl als Schriftstellerin aber auch als Persönlichkeit unglaublich zu schätzen gelernt habe.
Schwab hat eine der besten fiktionalen Welten geschaffen, in denen ich mich jemals aufgehalten habe. Sie hat Charaktere kreiert, die ich kennen und lieben lernte, die sich nicht über irgendwelche Beziehungen, sondern ausschließlich über sich selbst definieren lassen. Zwei wunderbare Bücher, die vor allem das wunderbare Gefühl der Entschleunigung mit sich bringen.
Mein Favorit-Favorit-Favorit 2016 (ich höre jetzt auf, versprochen) ist allerdings Crooked Kingdom von Leigh Bardugo, weil— nein, vergesst das.
Es gibt nicht genug Weils auf der Welt, die erklären könnten, wie viel mir das Buch – die ganze Dilogie – bedeutet. Die erklären, was ich fühlte, bevor ich diesen zweiten Band aufgeschlagen habe, als ich das erste Kapitel las, als ich einen Tag lang das Bett nicht mehr verließ, weil ich mich nicht mehr von dem Buch lösen konnte. Weil ich im wahrsten Sinne des Wortes an den Charakteren klebte, weil ich selbst Monate nach Beenden des Buches immer noch an sie denke, an die Gefühle, die sie in mir ausgelöst haben, denen ich niemals mit Worten gerecht werden kann. Alle Bücher, die ich in diesem Post erwähnt habe, sind Herzensbücher… dieses ist aber das Buch für mich.

Die sechs Protagonisten — Kaz, Inej, Jesper, Wylan, Matthias und Nina — sind nicht nur das ideale Beispiel für Diversität in Büchern, sondern generell ein ideales Beispiel für die unperfektesten perfektesten Charaktere, die es da draußen in der Buchwelt gibt. Bardugo setzt diese Charaktere in eine Welt voller Dunkelheit, die Stück für Stück für Stück heller wird… und so eine Bereicherung für uns alle darstellt.

Danke, 2016. Danke für diese Bücher, die meine Welt so viel besser gemacht haben und mich auf eine Art und Weise prägten, die ich nicht für möglich gehalten hätte – so kitschig das auch klingt.
Und danke auch an euch – dafür, dass ihr den Blog besucht, meine mehr oder weniger (meist mehr) langen Texte euch zu Gemüte führt, für die herzallerliebsten Kommentare… danke.
Auf 2017 – es kann nur gut werden. <3
(Und lasst doch gerne ein paar eurer Favoriten da. Ich würde gern wissen, welche Bücher euch berührt haben.)

5 Kommentare

  1. Ein toller Jahresrückblick! Miss Peregrine s hone for peculiar children fand ich auch nicht so genial, der Protagonist ging mir ständig auf die Nerven und ich fand die ganze Geschichte etwas wirr.
    A darker shade of magic will ich such noch lesen, obwohl ich es wahrscheinlich auf deutsch lesen werde, da ich noch nicht so warm bin mit englischen Büchern 😀 und Giants ist wegen dir auf meine Leseliste gerückt, das Buch muss wirklich toll sein wenn du so davon schwärmst 🙂
    Liebste Grüsse
    Julia

  2. Huhu!
    Ich finds gar nicht schlimm, dass dein Jahresrückblick ein bisschen später kommt. Ich lese die immer gerne und eigentlich ist es gar nicht schlecht, wenn sie nicht alle auf einmal kommen.
    Bei deinem Favorit-Favorit-Favorit kann ich dir nur zustimmen. Ist bei mir genau der Gleiche.
    Über Giants habe ich jetzt schon öfter Gutes gehört. Das wandert definitiv auf meine Wunschliste.

    Liebe Grüße ♥
    Aileen

  3. Ja, ja, JAAAAAA! "Crooked Kingdom" kann man einfach nicht in Worte fassen – die Charaktere, die Story, Leigh Bardugos Art zu schreiben und vor allem die ganzen grandiosen Zitate, die pure Gänsehaut verursachen. Hach man!

    Meine Favoriten 2016:

    "The Guns of Empire", weil die Welt in dieser Reihe einfach atemberaubend ist und der Autor so verdammt tolle Charaktere erschaffen hat!
    "A Darker Shade of Magic" und "A Gathering of Shadows", weil es mir da genauso wie dir ging und ich von Kell und Lila hin und weg war!
    Und die "The Immortal Rules" Trilogie, weil sie eine der besten Protagonistinnen überhaupt hat, herrlich düster ist und mir im Verlauf der Bücher mehr als einmal quasi das Herz gebrochen hat!

    So. 2017 muss sich anstrengen, um an die ganzen tollen Bücher ranzukommen! 😀

    Und "Sense 8" musst du wirklich unbedingt anfangen, das ist so so gut! Alle, die ich kenne, sind begeistert davon! 🙂 Und Supernatural auch weiterschauen! 😀

  4. Danke dir <3
    Ja, lies es unbedingt, wenn es erscheint! (Müsste April sein oder so. <3) Kann mir vorstellen, dass es dir richtig gut gefallen könnte 🙂 Und yay für Giants – das Buch ist wirklich klasse, so ganz originell 🙂
    Alles Liebe,
    Isabella

  5. Hi Aileen,
    Das stimmt auch wieder 😀 Dankeschön <3 Ja, Crooked Kingdom ist wirklich unschlagbar. Hach.
    Giants ist wirklich toll – das empfehle ich jeden, der auch nur ansatzweise Science Fiction liest/lesen könnte. 😀 So originell!

    Alles Liebe,
    Isabella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.