[Rezension] Irre Glücklich – Jenny Lawson

Inhalt

In Irre Glücklich berichtet Jenny Lawson episodisch aus ihrem Leben mit Depressionen und einer Angststörung. An manchen Tagen schafft sie es nicht aus dem Bett – dafür bemüht sie sich umso mehr, an den anderen Tagen ihr Leben in vollen Zügen zu genießen.

Meine Meinung

Auf Irre Glücklich bin ich wegen der Autorin Victoria Schwab aufmerksam geworden, die dieses Buch schon öfters empfohlen hat und es auch auf Goodreads mit This book is everything kommentiert. Außerdem bin ich immerzu interessiert, mehr über Mental Health, insbesondere über Depressionen und Angststörungen wie in Lawsons Fall, zu lernen. Gerade da sind Berichte von Betroffenen unglaublich wichtig.
Leider hatte ich eine andere Erwartung von dem Buch – ich erwartete etwas Kohärenteres, nicht die episodenartigen Erzählungen, die nach jedem Kapitel in sich abgeschlossen sind. Dafür ermöglichen diese, im Notfall ein Kapitel zu überspringen (es gibt bspw. ein Kapitel mit einer Trigger-Warnung) oder das Buch über einen längeren Zeitraum zu lesen, ohne etwas zu verpassen oder zu vergessen. Grundsätzlich lässt sich Irre Glücklich aber sehr leicht lesen, einerseits vom Schreibstil her, aber auch in Hinsicht darauf, wie Lawson mit der Thematik umgeht.
Der Titel sagt eigentlich schon alles: Es ist wirklich ein Buch, das das Leben feiert. Es gibt nur zwei, drei Kapitel, in denen Lawson wirklich ihre Krankheiten im Detail erwähnt oder ohne eine humoristische Note, wo sie von den Zeiten spricht, in denen es ihr schlechter geht. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Buch daher für Betroffene sehr gut geeignet ist – wenn nötig, spricht Lawson eine Trigger-Warnung aus, aber abgesehen davon zeigt sie mit Irre Glücklich einfach, wie lebenswert das Leben ist. Die Autorin bildet quasi einen gewaltigen, bunten Hoffnungsschimmer ab, und das schätze ich unglaublich.
Zugegeben: Jenny Lawson lebt das alles oft auf sehr exzentrische Weise aus. Die Versprechungen von Ausflügen nach Australien und haufenweisen ausgestopften Tieren und absurden Dialogen mit ihrem Ehemann Victor sind nicht übertrieben. Ich kann nicht einmal sagen, dass Lawson sich überspitzt ausdrückt, denn die beschriebenen Erfahrungen entsprechen einfach der Prämisse, ihr Leben an den guten Tagen zu 200% zu leben – und dass daraus Ereignisse resultieren, die auf den Leser alles andere als alltäglich wirken, ist rückblickend eine logische Konsequenz.

Wenn Ihnen das Buch also nicht gefällt, sind Sie vielleicht einfach nicht gestört genug, um es genießen zu können.
(Jenny Lawson, Irre Glücklich, Kailash)

Auch Lawsons Humor ist sehr speziell, hat aber in den meisten Fällen bei mir genau den richtigen Nerv getroffen. Es ist eine gesunde Mischung aus Sarkasmus und schlichtweg der Fähigkeit, die eigene Krankheit fast schon gesondert zu betrachten und sie als Quelle von Humor zu gebrauchen. Dabei bezeichnet Lawson sich zum Beispiel auch selbst als Irre – was ich okay finde, da sie die Selbstbezeichnung wählt; falls es auch aber stören sollte, würde ich euch von dem Buch eher abraten.
Im Großen und Ganzen hat mir Irre Glücklich gut gefallen – während mir die einzelnen Kapitel manchmal etwas zu überdreht und auch zu ausführlich waren, ohne einen wirklichen roten Faden aufzuweisen, schätze ich doch die Aussage des Buches, dass man sein Leben feiern soll. Das hat Jenny Lawson sich zu ihrer Mission gemacht – ob auf Twitter, Instagram, ihrem Blog oder eben in diesem Buch.

Fazit

Irre Glücklich ist ein Buch, das das Leben feiert. In episodenhaften Kapiteln erzählt Jenny Lawson von den schrägen und sehr schrägen Alltagserlebnissen, mit einer gesunden Prise Humor und einem trockenen Optimismus. Ein herrlich positives Buch!
Vielen Dank an Kailash für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Irre Glücklich ⚬ übersetzt von Elisabeth Liebl ⚬ Kailash ⚬ Klappenbroschur: 320 Seiten ⚬ Einzelband ⚬ 16,99€*
*Affiliate-Link im Rahmen des amazon Partnerprogramms. Wenn ihr über den Link etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision, für euch entstehen keine Mehrkosten.

1 comment / Add your comment below

Schreibe einen Kommentar