Lesemonat Oktober 2018

Ganz im Ernst, mittlerweile könnte ich diesen Post mit hysterischem Lachen füllen und das würde meine Stimmung angesichts der Tatsache, dass es November ist!!!, akkurat beschreiben. Noch dazu der erste NaNo-November seit 2013, an dem ich nicht teilnehme, was mich doppelt melancholisch werden lässt. 🙁 Wenn ihr jedoch zu den Fleißigen gehört, die in die Tasten hauen, wünsche ich euch einen großartigen NaNo!

Ich weiß ehrlich nicht mehr, was im Oktober so los war – den Anfang verbrachte ich noch zu Hause, dann ging die Uni wieder los und seitdem ist gefühlt die Welt ein einziges Chaos. Das Übliche halt. ¯\_(ツ)_/¯

Im Oktober habe ich acht Bücher gelesen:

1) The Gentleman’s Guide to Getting Lucky – Mackenzi Lee (5/5) eBook
Diese Novelle spielt nach den Ereignissen von The Gentleman’s Guide to Vice and Virtue und wurde als Goodie verschickt, wenn man The Lady’s Guide to Petticoats and Piracy vorbestellt hat. Kurzum: Diese 50 Seiten enthalten pures Glücksgefühl.

2) Odd One Out – Nic Stone (2,5/5) eBookRezensionsexemplar
Odd One Out klingt zu gut, um wahr zu sein: Drei PoC als Protagonisten, zwei davon sind queer und irgendwie verstricken sich da ganz viele Gefühle untereinander. Die Realität war … anstrengend. Obwohl und gerade weil das Buch nur dreihundert Seiten hat – denn alle hundert Seiten wechselt die Perspektive. Wirklich warm werden konnte ich mit den Charakteren nicht, und das Buch macht Gebrauch von einem Trope, den ich einfach nicht ausstehen kann: Wenn die Charaktere nicht miteinander reden, obwohl das sofort 95% aller Probleme lösen würde. Hnnnngh.
(Andererseits muss man dem Buch zugutehalten, dass Jupiter mich mit ihrer Queen-Liebe angesteckt hat.)

3) NSA – Andreas Eschbach (4/5)
Eines der kürzesten 800-Seiten-Bücher, das ich jemals gelesen habe; das Szenario, das Eschbach zeichnet, ist erschreckend und gar nicht so fern gleichermaßen. Keine perfekte Ausführung, in erster Linie wachrüttelnd.

4) Bestseller – Beka Adamschwili (5/5)
Nachdem Miss Bookiverse und Juliane so sehr davon geschwärmt hatten, musste ich das Buch mitnehmen, und was soll ich sagen – es war einfach großartig! Ich wünschte, ich würde die Worte finden, um eine adäquate Rezension zu schreiben, aber die Einzigartigkeit des Buches ist für mich gar nicht recht zu beschreiben. Skurril, verworren, voller literarischer Anspielungen und einem ganz besonderen Humor hat mich Bestseller von der ersten Seite an mitgerissen. (Ich muss das Buch unbedingt noch ein zweites Mal lesen!)

5) Queen of Shadows – Sarah J. Maas (3/5) Reread
Das war … zäh. Ich habe die Erfahrung in einem Lese-Vlog verpackt, wenn es euch interessiert, und auch meine Rezension hier auf dem Blog aktualisiert. Aber mein ehemaliger Lieblingsband der Reihe konnte mich beim zweiten Lesen längst nicht mehr so packen wie vor zwei Jahren.

6) Die kleinen Wunder von Mayfair – Robert Dinsdale (3/5) Rezensionsexemplar
Die kleinen Wunder von Mayfair ist eines der seltenen Bücher, das mich anfangs gar nicht begeistern und dann ab der Hälfte immer besser und besser wurde. Letztendlich hat es mich ganz schön mitgerissen.

7) The Lady’s Guide to Petticoats and Piracy – Mackenzi Lee (5/5)
Natürlich sind es fünf Sterne geworden. NATÜRLICH. Und weil ich Pfeife es nicht auf die Reihe gekriegt habe, eine Liebeserklärung an dieses Buch zu schreiben, verweise ich euch auf Maras Rezension, die das Ganze besser auf den Punkt bringt, als ich es vermutlich jemals hinkriegen werde.

8) Frankenstein – Mary Shelley (4/5)
… und dann habe ich Frankenstein noch einmal für die Uni inhaliert und auch beim zweiten Mal für gut befunden. So gut, dass ich dem Buch einen ganzen Beitrag gewidmet habe. Ich glaube, mir ist die 1831er Version ein bisschen lieber als die von 1818, aber ich habe mich ehrlich gesagt mit den Unterschieden nicht ausführlich auseinandergesetzt. Victor kann ich noch weniger ausstehen als beim ersten Lesen. 😛

Insgesamt macht das 3654 Seiten, etwa 122 pro Tag. Mit in den November nehme ich Karl Ove Knausgårds Sterben, das ich mittlerweile beendet habe, Sarah J. Maas‘ Tower of Dawn und Oh, Simone! von Julia Korbik. Im November wird darüber hinaus einiges mehr an Unilektüre auf mich zukommen, darüber hinaus möchte ich versuchen, endlich To All The Boys I’ve Loved Before von Jenny Han, Die Hochhausspringerin von Julia von Lucadou und The Bullet Journal Method von Ryder Carroll zu lesen. (Wiederhole hysterisches Lachen.)

Wie war denn euer Lesemonat Oktober? 👩🏼‍💻

6 comments / Add your comment below

  1. Den Lady’s Guide und die Kurgeschichte habe ich im Oktober leider nicht mehr geschafft, aber diesen Monat habe ich es fest vor. Deine Meinung klingt da sehr vielversprechend, aber ich kann nicht behaupten, dass ich etwas anderes erwartet habe 😀
    NSA klingt super interessant und steht schon seit den ersten Meinungen auf meiner Wunschliste und demnächst fange ich hoffentlich auch endlich mit Throne of Glass an, denn Band 1 steht hier seit Erscheinen im Regal und ich wollte immer warten, bis die Reihe komplett ist, weil ich Wartezeiten hasse – und jetzt sind plötzlich x Jahre um und der Abschlussband ist draußen. Wird also Zeit, denke ich.
    Deine gelesenen Bücher können sich in Anbetracht des Unistresses aber echt sehen lassen. Es gibt also auch Hoffnung für deine November-Pläne 😀

    1. Und ich glaube, ich hätte es nicht verkraften können, hätte es mir nicht gefallen 😛 Aber ich bin gespannt, wie dir beides letztendlich gefällt!
      Ohhh, ich finde es immer super spannend, von Leuten zu hören, die gerade erst mit der Reihe anfangen! Mal schauen, was du dazu sagst 🙂 Aber ich finde es auch erschreckend, dass die Reihe jetzt fertig ist (zumindest so weit, denke ich. Mich würde es nicht wundern, wenn noch zwanzig Spin-Offs folgen, lol).
      Hoffnung gibt es sowieso immer 😀 Aber mal schauen, was der November so bringt.

  2. Wieviel du gelesen hast – Wahnsinn! Deinen „Frankenstein“-Post habe ich gesehen, ich freue mich schon darauf, ihn zu lesen, wenn ich dann mal endlich auch geschafft habe, das Buch zu lesen. Ich schiebe das jetzt irgendwie schon seit Jahren vor mich hin und ich weiß ehrlich gesagt gar nicht so genau, wieso.
    Du machst mich außerdem total neugierig auf die Bücher von Mackenzi Lee, ich glaube, die behalte ich auch mal auf dem Radar. „NSA“ und „Die kleinen Wunder von Mayfair“ habe ich auch noch auf meinem Lesestapel, freue mich schon sehr darauf, sie zu veschlingen.
    Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinen November-Leseplänen (ich hab mir diesen Monat mal ausnahmsweise keine gemacht und bin sehr gespannt, ob und wie dieses Experiment bei mir funktionieren wird).
    Liebe Grüße
    Liesa

    1. Oh, so was kenne ich! Aber ich glaube – so absurd das auch klingen mag –, dass es für jedes Buch seine Zeit gibt, wann auch immer die kommen mag. Ich habe erst kürzlich instinktiv zu einem Buch auf meinem SuB gegriffen, das Monate darauf lag, und ich glaube, es hätte mir zu keinem anderen Zeitpunkt besser gefallen können. Wie auch immer: Ich bin gespannt, wie dir „Frankenstein“ gefällt, wenn du danach greifst! 🙂
      Mackenzi Lee ist wirklich eine meiner Lieblingsautorinnen – insbesondere „The Gentleman’s Guide to Vice and Virtue“ habe ich zu einem Zeitpunkt gelesen, in dem ich ein Buch in der Art einfach gebraucht habe, wenn das Sinn macht. Also bin ich absolut nicht objektiv, wenn es um ihre Bücher geht, aber ich vergöttere sie über alles! Und ich bin gespannt, wie dir „NSA“ und „Die kleinen Wunder von Mayfair“ gefallen 🙂
      Vielen Dank! Leseplanungen sind immer so eine Sache – meistens wähle ich die Bücher aus, die ich dann ausgerechnet nicht lese. 😀

      Liebe Grüße
      Isabella

  3. Hui, da freue ich mich ja gleich noch mehr, dass ich mir den „Lady’s Guide…“ doch schon bestellt habe (gab es am Wochenende bei Amazon aus irgendeinem Grund für 5 € und da konnte ich einfach nicht nicht zuschlagen), obwohl ich wahrscheinlich erst nächstes Jahr dazu komme. Ich habe da aber auch überhaupt keine Zweifel, dass es mir nicht gefallen könnte.

    Die „Throne of Glass“-Reihe habe ich mittlerweile tatsächlich aufgegeben. Ich habe 0 Bedürfnis die letzten zwei Teile zu lesen und werde die Bücher wohl verkaufen🤷🏽‍♀️

    Über „Frankenstein“ und „NSA“ haben wir ja schon gesprochen und ich hoffe, dass ich auch hier zeitnah (probably next year) dazu komme, die Bücher zu lesen.

    Hach, ich fühle das mit dem hysterischen Lachen sehr <3 zum Ende des Jahres ist das immer besonders schön, wenn dir einfällt, was du eigentlich noch alles lesen/schreiben/sehen wolltest 🙄

    Natürlich wünsche ich dir trotzdem noch einen schönen November!
    Alles Liebe
    Aileen

    1. Hey, ich meine, billiger als 5€ geht es ja kaum noch. 😀 Und auf das Buch kannst du dich wirklich freuen, ich bin gespannt, was du dazu sagst <3
      Zu deiner Haltung zu Throne of Glass kann ich nur nicken – ich hab jetzt, einen Band vor Schluss, aufgegeben und hoffe auch, die Bücher irgendwie zu 'nem akzeptablen Preis loszuwerden 😂
      Nicht wahr? Ich weiß, dass ich mich gnadenlos überschätze und meine Lesepläne sowieso andauernd schwanken, aber dann denke ich an die 20 Bücher, die irgendwie spontan dazwischengerutscht sind und doch nicht so großartig waren und dann ärgere ich mich immer über mich selbst, diese Zeit nicht sinnvoller genutzt zu haben, und wo ist dieses Jahr überhaupt hin?! 😀

      Danke, den wünsche ich dir auch!
      Alles Liebe
      Isabella

Schreibe einen Kommentar