[Rezension] Zirkel – Sara B. Elfgren, Mats Strandberg

Es ist kein Zufall, dass eines Nachts die sechs Mädchen Minoo, Anna-Karin, Vanessa, Ida, Rebecka und Linnéa zusammen treffen. Sechs Mädchen, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Denn sie sind Die Auserwählten – sie sollen dem Tod eines Mitschülers auf den Grund gehen und das Böse an ihrer eigenen Schule bekämpfen…
Ich bin grundsätzlich skeptisch, wenn zwei Autoren an einem Buch schreiben und es ist das erste Mal, dass mir das nicht negativ auffällt; wie man an Vision und Will & Will sieht, muss das nicht immer gut ausgehen. Bei Zirkel allerdings habe ich bis zum Ende hin keinen wirklichen Unterschied entdecken können. Ich weiß zwar nicht, ob ich das gut oder schlecht finden soll, aber da es mir immerhin nicht negativ aufgefallen ist, kann ich wohl damit leben.
Womit wir gleich beim sehr einfachen, fließenden Schreibstil der Autoren werden: Ohne den hätte man das Buch, das gute 600 Seiten umfasst und beinahe ein „Wälzer“ ist, wohl weniger gut überstanden. Diese Tatsache allerdings und die andere, dass die Kapitel eher kurz (~ 10 Seiten) sind, machen es rein vom Stil abgesehen gut lesbar.
Eine weitere Tatsache, die mir vor Beginn des Buches ein wenig „Sorgen“ machte, war die, dass es doch tatsächlich um einige Charaktere gibt. Es werden sozusagen gleich sechs Protagonistinnen eingeführt. Minoo, die heimlich in ihren Lehrer verliebt ist. Rebecka, die zwischen ihrer Essstörung und ihrem Freund hin und her pendelt. Ida, die ziemlich zickig und oberflächlich scheint, Linnéa, die ihren besten Freund an einen seltsamen Selbstmord verloren hat. Anna-Karin, die schon immer „die Fette“ war, die, die gemobbt wurde. Vanessa, die ihren Freund über alles liebt, ihre Familiensituation aber umso mehr hasst. Ja, die Mädchen sind wirklich verschieden. Was mich sehr gewundert hat, war, dass man nie aus Idas Sicht geschrieben hat. Sie wurde einfach ausgelassen, und hinter den Sinn davon bin ich nicht wirklich gekommen.
Durch die vielen Protagonistinnen müssen auch viele Situationen am Anfang eingeführt werden, und das merkt man vor allem daran, dass es 100 Seiten bis zu dem Zusammentreffen der Mädchen dauert. Spannung ist davor nicht wirklich vorhanden, und auch hinterher ist es ziemlich schwer, Spannung aufzubauen. Rein storytechnisch ist diese zwar da, aber an dieser Stelle kom

me ich zu einem Knackpunkt, der mich das ganze Buch über ziemlich „verfolgt“ hat: Emotionslosigkeit. Dem Buch fehlt es vor
ne und hinten daran, Gefühle zu übermitteln.

Ich kann nicht genau sagen, woran das liegt. Ich vermute, an dem Schreibstil, der einfach ZU einfach ist, ZU flach. Denn ich konnte das gesamte Buch über kaum mit den Mädchen mitfiebern, auch wenn die Geschichte wirklich vielversprechend schien. Nein – die Geschichte IST vielversprechend. Man kann nicht behaupten, dass Frau Elfgren und Herr Strandberg keinen guten Plot entwickelt haben. Die Idee ist relativ originell und wirklich gut, auch wenn wir meiner Meinung nach noch ein bisschen zu wenig Infos bekommen haben. Aber das Buch konnte mir die ganze Zeit kaum Emotionen vermitteln. Ich konnte nicht wirklich mit den Charakteren lachen, mit ihnen gespannt sein, mit ihnen weinen. Es fühlt sich alles einfach ein bisschen flach an.
Es ist wirklich schade und beinahe wieder so eine Sache, die das ganze Buch ein bisschen herunterzieht. Denn ansonsten ist in Zirkel wirklich alles vorhanden, was der Auftakt einer Trilogie braucht: eine gute Idee, verschiedene Protagonisten und gute Plotwendungen. 
„Zirkel“ ist im Prinzip kein schlechter Trilogieauftakt und beinhaltet eigentlich alles, was ein gutes Buch braucht. Nur fiel es mir ziemlich schwer, mit den Charakteren mitzufühlen; das Buch hat leider einen „sterilen“, emotionslosen Touch, der sich durch das ganze Buch zieht. Trotz allem sehe ich keinen Grund, der Fortsetzung „Feuer“ keine Chance zu geben.
Titel: Zirkel

Hardcover: 605 Seiten
Verlag: Dressler
Reihe: 1/3
Preis: 19,95€
Kaufen?

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. Ich finde du postest sehr interessante Bücher, wobei genau dieses hier nicht dazu gehört, aber viele andere, die ich mit hoher wahrscheinlichkeit auch lesen werde! Unglaublich viele ^^ deswegen werde ich jetzt auch mal deine Leserin und hoffe, dass weiterhin solche Bücher vorgestellt werden. 🙂
    Nun dann, ich hoffe du verirrst dich auch mal auf meinen Blog, ich stehe mit dem Buch bloggen noch ziemlich am Anfang und freue mich natürlich immer über neue Leser. ;D

    Liebste Grüße, Lotta
    von http://www.lottasbuecher.blogspot.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.