[Kurzrezension] Ein weiteres Game of Thrones und… Vampyre

A Storm of Swords – George R. R. Martin

Worum geht’s?
Ohne euch jetzt zu spoilern: die Geschichte rund um die Starks und all die anderen (Möchtegern-)Könige wird weiter gewoben. Das Buch spielt inhaltlich noch einmal vor den Geschehnissen des zweiten Bands und räumt quasi etwas von hinten auf.
Meine Meinung
Ich hätte niemals gedacht, dass ich George R. R. Martin noch mehr vergöttern könnte. Aber während des Lesens hatte ich das Gefühl, dass meine Welt wieder und wieder erschüttert wird. Ich bin hin und weg, immer noch, einfach begeistert. Ich hatte noch nie so ein Spektrum an Charakteren, von denen ich einen Großteil vergötterte und für die ich mich alle interessierte. (Aber Jon ist ja schon mein Liebling <3 wobei Daenerys auch eine klasse Frau ist. Und selbst Sansa macht sich langsam…) Und die ganzen Namen. Brutal. Allein dafür hätte der Mann alle Preise der Welt verdient. 
Vor allem habe ich das Buch für meine Verhältnisse echt schnell gelesen – ich habe aus preislichen Gründen beschlossen, die Reihe auf Englisch fortzuführen, und naja, High Fantasy auf Englisch ist eine harte Nuss. Aber den dritten Band hatte ich innerhalb von zwei Wochen durch, und dabei handelten es sich um 1000 Seiten (und nebenbei las ich noch ein anderes Buch). Allein DAS soll was heißen. Jaja, und jetzt höre ich wirklich mit meiner Schwärmerei auf. Wer weder die Bücher noch die Serie in die Finger gekriegt hat, sollte das WIRKLICH tun. (Das behaupte ich, obwohl noch einige Bücher vor mir sind und obwohl ich erst bei Staffel 3 ankomme. Das weiß ich einfach.)
Taschenbuch / 1216 Seiten / Bantam / Kaufen?


House of Night: Gezeichnet – P.C. und Kristin Cast
Worum geht’s?
Zoeys Leben verändert sich von einem Tag auf den anderen, als sie mit einer dunkelblauen Mondsichel auf der Stirn gezeichnet wird. Das bedeutet, das sie jetzt ins House of Night muss – wo sie, wenn sie die Wandlung schafft, zu einem waschechten Vampyr wird.
Meine Meinung
House of Night: Gezeichnet ist für mich DIE Überraschung des Jahres. Glaubt mir Leute, ich habe die Jahre über so viele unglaublich schlechte über die Bücher gehört. Um ehrlich zu sein, hätte ich sie niemals angerührt, wenn nicht Mum es mal aus der Mangelexemplarkiste gefischt hätte. Weil ich nichts anderes mehr da hatte, nahm ich das Buch mit nach Dublin, und ich war mehr als positiv überrascht.
Okay, wir haben eine total stereotypische Geschichte: Mädchen kommt in neues Leben, findet neue Freunde, neue Beziehungen/Probleme und so weiter. Zoey ist darüber hinaus ein total perfekter Charakter, klar hat sie eine doofe Vergangenheit, aber ansonsten alles lockerflockig. Vampyre hatten wir schon vor Jahren – aber gerade das alles macht die Geschichte ganz angenehm zu lesen. Außerdem sind Vampire so out, dass man jetzt schon wieder von ihnen lesen kann, ohne sofort Edwards Gesicht vorm inneren Auge zu haben.
Jetzt mal im Ernst: Gezeichnet hat einfach seine Funktion erfüllt, es hat mich unterhalten. Und das soll ein Buch schließlich auch. Es ist nichts literarisches Herausragendes, aber wenn ihr’s zur Hand haben solltet, probiert’s ruhig einmal. Vielleicht werdet ihr ja auch positiv überrascht.
Taschenbuch / 464 Seiten / Bastei Lübbe / Kaufen?

Schreibe einen Kommentar