[Rezension] Ich brenne für dich – Tahereh Mafi

Originaltitel: Ignite me

Achtung! Da es sich hier um den dritten Teil einer Reihe handelt, kann die Rezension Spoiler enthalten!

Inhalt

Als Juliette die Augen aufschlägt, ist ihre Welt wie verändert: Omega Point wurde zerstört. Adam, Kenji und all ihre anderen Freunde sind nicht mehr aufzufinden – vielleicht tot. Noch dazu kommt, dass sich neben ihr Warner befindet. Warner, der einst mal ihr Feind war, jetzt aber auf ihrer Seite steht. Gemeinsam mit ihm macht sie sich auf der Suche – und sagt dem Reestablishment den Kampf an.

Zitat

„‚Aber er und ich, wir würden so enden wie Wasser, das sich nicht bewegen kann.‘
‚Was soll das heißen?‘
‚Wasser, das sich nicht bewegt, ist zu Anfang in Ordnung. Man kann es trinken, es tut einem gut. Aber nach einer Weile beginnt es schal zu werden und dann giftig.‘ Ich schüttle den Kopf. ‚Ich brauche Wellen. Wasserfälle. Rauschende Flüsse.'“
(Juliette und Kenji, S. 230, Ich brenne für dich)

Meine Meinung

Was die Sprache angeht, ist Tahereh Mafi eine der begabtesten Autorinnen, von denen ich je gelesen habe. Ich meine das komplett ernst: schon bei Ich fürchte mich nicht hat sie mich um den Finger gewickelt mit zauberhaften Umschreibungen, bei Rette mich vor dir kamen mir die Worte so schön vor, als würde ich gleich darunter zerbrechen, und auch Ich brenne für dich ist in der Hinsicht keine Ausnahme. Ich kann mich nur wiederholen: ich hoffe, die Frau hört nie auf zu schreiben. Allein für diese Worte und Sätze, die sie in der Lage ist zu schaffen, würde ich jede Zeit wieder ein Buch von ihr lesen.

Diese Sprache macht auch den letzten Band der Reihe zu einem Pageturner – sodass ich, trotz teils mangelndem Hintergrundwissen, schneller fertig damit war, als ich die Ereignisse überhaupt verarbeiten konnte. Die anderen beiden Bände lagen bei mir eine ganz schöne Weile zurück, daher konnte ich inhaltlich nicht ganz an den letzten Band anschließen – ein paar dezent eingestreute Rückblicke hätten vielleicht noch ganz gut getan; vielleicht bin ich aber auch die Einzige, der es so ging (Gedächtnis wie ein Sieb und so) 😉

Inhaltlich steigt Ich brenne für dich kurz nach dem Ende seines Vorgängers ein. Juliette wacht auf, trotz des Schusses in die Brust am Leben, und neben ihr befindet sich Warner. Sie findet heraus, dass er sie gerettet hat, und darüber hinaus, dass Omega Point, ihr Unterschlupf, nicht mehr existiert. Für Juliette bricht einerseits eine Welt zusammen, andererseits ist sie auch verwirrt – verwirrt, was sich und Warner anbetrifft, denn dieser erscheint plötzlich in einem anderen Licht und eröffnet Stück für Stück Teile aus seiner Lebensgeschichte. Nach ein paar Seiten macht Juliette sich auf die Suche und trifft tatsächlich auf Kenji, ihrem besten Freund – und auch acht weitere, die überlebt haben, darunter Adam.
Der wahre Konflikt beginnt erst, als Juliette sich entschließt, mit Warner – oder auch Aaron, wie sie ihn beginnt zu nennen – zusammen zu arbeiten und beide „Seiten“ aufeinander treffen. Die Überlebenden sind entrüstet, für sie ist Warner immer noch die Verkörperung eines Monsters. Adam ist am meisten betroffen, wie verändert.
An der Stelle muss ich gestehen, dass ich Warner ohnehin immer ‚bevorzugt‘ habe; ich habe noch nie so einen interessanten und liebenswerten ‚Bösewicht‘ getroffen. In dem abschließenden Band wird er überwiegend positiv dargestellt, seine dunklen Taten aufgedeckt – und Adam fungiert hier als Gegengewicht. Er ist kaum mehr zu erkennen, fährt ständig aus der Haut und verletzt Juliette auf eine unglaubliche Art und Weise – um ehrlich zu sein, wirkt er wie ein anderer Mensch, da ist keine sanfte, liebenswerte Seite mehr, nur etwas Verbittertes, das den Wunsch erweckt, sich abzuwenden.
Ich finde es schade, sehr schade, dass Tahereh Mafi hier auf eine Schwarz-Weiß-Darstellung ausgewichen ist. Mit der eigentlichen Wendung der Geschichte habe ich kein Problem – aber Warner ist eben nicht durchgängig weiß und plötzlich ein Heiliger, genauso wenig wie Adam durch und durch ein schlechter Mensch ist. Diese Wandlung wirkt sehr unrealistisch und zerstört die Atmosphäre.
Ein weiterer Punkt, der bei mir negativ ins Gewicht fällt, ist das Ende des Buches. Der Showdown, auf den schließlich schon seit drei Bänden hingearbeitet wird, wird kurz und schmerzlos über die Bühne gebracht. Fast wirkt es so, als hätte Frau Mafi keine Lust mehr gehabt und wollte das Ganze nur noch schnell beenden. Ich hätte mehr Seiten gebraucht, viel mehr Seiten, vielleicht hätte ich dann auch Adam und Warner besser verstanden (auch wenn letzterer immer noch zu meinen Lieblingscharakteren zählt <3). Auch habe ich das Gefühl, dass hinterher noch mehr erzählt werden konnte, es ist irgendwie mitten im Geschehen abgebrochen – was passiert zum Beispiel mit Warner und Adam, sie sind ja schließlich Brüder? – und hinterletzt einfach ein… unbefriedigendes Gefühl. Auch der Hintegrund dieser Dystopie, die Geschichte rund um das Reestablishment, fehlt.
Außerdem hatte ich teilweise ein Problem mit der Sprache – ob es sich dabei um meine eigene Empfindlichkeit handelt, kann ich nicht sagen, dennoch fand ich vor allem Kenjis Ausdrücke… gewöhnungsbedürftig. Übertrieben künstlich. Kann aber auch an der Übersetzerin liegen – im Nachhinein hätte ich sowieso lieber zum englischen Original gegriffen, aber erzählt das mal der dreizehnjährigen Isabella von vor drei Jahren 😉
Ich hatte zwar im Großen und Ganzen Vergnügen an dem Buch, es sind schließlich großteils wundervolle Charaktere und noch viel zauberhaftere Worte, und auch die Geschichte an sich ist nicht schlecht, doch zurück bleibt ein schaler Geschmack im Mund, ein Gefühl der Enttäuschung.

Fazit

Ich brenne für dich ist ein Reihenabschluss, der Enttäuschung hinterlässt. Tahereh Mafi zeigt zwar abermals, wie unglaublich gut sie schreiben kann, aber besonders Wandlungen der Charaktere sind nicht nachvollziehbar und alles schreit nach einem Schwarz-Weiß-Denken. Um der Sprache, der zauberhaften Worte wegen würde ich die Reihe empfehlen – aber ansonsten… müsst ihr wohl für euch selbst lesen. Schade!

Titel: Ich brenne für dich

Hardcover: 384 Seiten
Verlag: Goldmann
Reihe: 3/3
Preis: 16,99€

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.