[Rezension] Siege and Storm – Leigh Bardugo

Da es sich hierbei um den zweiten Band einer Trilogie handelt, kann die Rezension Spoiler beinhalten.

Inhalt

Alina und Mal gelang die Flucht, und in einem kleinen Dorf verstecken sie sich vor dem Darkling. Doch sie wissen, dass es so nicht ewig weitergehen kann, dass sie sich nicht ewig verbergen können. Sie sollen recht behalten: Ihre Sicherheit ist begrenzt. Außerdem hat sich nicht nur Alina, sondern auch der Darkling geändert – und die Bedrohung nimmt neue, ungeahnte Ausmaße an.

Meine Meinung

Schon öfters habe ich von „unpopular opions“ gelesen. Hier habt ihr eine von mir: Ich kann Mal, Alinas besten Freund/Liebhaber, auf den Tod nicht ausstehen.
Okay, das ist vielleicht etwas hart ausgedrückt. Aber ich mag ihn wirklich, wirklich, wirklich nicht. Ich störe mich an seinem Verhalten. Daran, dass man nie so recht weiß, was in seinem Kopf vorgeht. Seiner Sturheit, seinem Dickkopf. Auch wenn ich fürchte, dass es darauf hinausläuft, will ich wirklich nicht, dass er und Alina füreinander bestimmt sind. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich damit zu der Minderheit gehöre, aber es ist ein Fakt – schon im ersten Band hat mich die Art und Weise, wie Mal Alina behandelt, schlichtweg gestört. Und auch in Siege and Storm bin ich nicht warm mit ihm geworden.
Dafür bin ich immer noch ein großer Fan von Alina. Gerade, weil sie nicht perfekt ist – weil sie viele Eigenschaften hat, die eben keine Freundlichkeit, keine Wärme ausstrahlen. Außerdem schätze ich an ihr, dass sie wohlbedachte Entscheidungen trifft, Entscheidungen, die von ihren Mitmenschen nicht unbedingt begrüßt werden, die sie aber dennoch für sich rechtfertigt. Dennoch vertritt sie das, was ihr wichtig ist. Generell ist sie eine beeindruckende Kämpfernatur – ihr seht, ich bin sehr froh, ihr als Protagonistin folgen zu dürfen.
Mein heimlicher Liebling, der Darkling (dt.: Dunkler), gehört immer noch zu den grandiosesten Bösewichten aller Zeiten. Ich war ehrlich gesagt traurig, dass er nicht ganz so häufig in Siege and Storm auftaucht, aber seine Auftritte selbst sind wieder einmal grandios gewesen. Seine Magie hat sich verändert – und zehrt von ihm, macht ihn seltsam verletzlich, und gleichzeitig seine Abgründe noch tiefer.
Die ganze Geschichte wird abermals von dem wunderbar simplen, geradezu schlichten Schreibstil von Leigh Bardugo getragen, der das Lesen des Buches zum Vergnügen machte. Ich bin wirklich ein großer Fan von der Art und Weise, wie sie schreibt – auch generell vom Aufbau ihrer Bücher. Sie sind wesentlich kürzer als andere Bücher desselben Genres, und doch fehlt nichts. Bardugo hält sich einfach nicht mit weniger relevanten Dingen auf. Jeder Satz, jedes Wort sitzt an dem richtigen Platz. 
Von dem eigentlichen Plot kann ich nicht sonderlich viel offenbaren, ohne zu viel zu verraten – so viel sei gesagt: zahlreiche Überraschungen, mehr Wendungen, und immer noch habe ich keinen Plan, wie das Ganze enden soll. Leigh Bardugo zeigt außerdem in Siege and Storm, dass sie vor nichts zurückschreckt – eine neue, rohe Brutalität schleicht sich an manchen Stellen ein, die mir eine gesunde Gänsehaut bescherte.
Und bevor ich’s vergesse: Chapeau auch für einen Neuankömmling namens Sturmhond – ein Kapitän, der Alina eine helfende Hand anbietet. Sturmhond ist der Charakter, der mit seiner Undurchsichtigkeit nahezu unberechenbar wird – was sind seine Motive, seine wahren Absichten? Gleichzeitig heitert er die sonst eher angespannte Stimmung des Buches auf und brachte mich mehrmals zum Lachen.
Alles in allem ist Siege and Storm ein guter zweiter Band – wie auch sein Vorgänger bin ich nicht von den Socken, aber ich hatte Spaß beim Lesen, und das ist mir genug. 😉

Fazit

Siege and Storm steht seinem Vorgänger in nichts nach. Zugegeben: es hat mir nicht uneingeschränkt gut gefallen, dennoch hatte ich im Großen und Ganzen eine Menge Spaß beim Lesen. Jetzt bin ich gespannt auf den Abschluss der Trilogie! 
Titel: Siege and Storm
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Indigo
Reihe: 2/3
Preis: ca. 9,70€

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. Ouuu, dann bin ich ja mal gespannt, was du zum dritten Teil sagst 😀
    Mein Lieblingscharakter ist ganz klar Genya – ich finde sie einfach sooo klasse! Ist aber glaube ich auch nicht unbedingt die Mehrheitsmeinung : D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.