[Rezension] The Crown – Kiera Cass

Da es sich hierbei um den letzten Band einer Reihe handelt, kann die Rezension Spoiler enthalten!

Inhalt

Eadlyns Selection neigt sich dem Ende zu – doch sie weiß weder, wen sie erwählen soll, noch kann sie sich überhaupt Gedanken um die Bewerber machen; ihre Mutter liegt im Krankenhaus, ihr Bruder ist in Frankreich und das Gewicht eines Königreiches lastet auf ihren Schultern. Und egal, was sie macht, die Zustände scheinen sich nur noch weiter zu verkomplizieren…

Meine Meinung

Ich habe das Lesen dieses Buchs ein wenig hinausgezögert – allein der Gedanke, mich dieses Mal wirklich von Eadlyn, America und Maxon zu verabschieden, ließ mich ein wenig melancholisch werden. Diese Reihe wird immer einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen haben.
Nach dem Beenden des vierten Bandes, The Heir, war ich selbst unschlüssig, wo die Geschichte noch hinführen würde – gerade in Anbetracht des jungen Herren, den Eadlyn wählen würde. Es gab viele Bewerber, und vor allem viele Bewerber, die gut zur Eadlyn gepasst hätten, und ich war wirklich gespannt, wie Cass sich festgelegt hatte.
Stattdessen nahm die Geschichte eine Wendung, die ich gar nicht so erwartet habe. Aufgrund von Americas Zustand entschließt sich Eadlyn, mehr und mehr Verantwortung zu übernehmen, macht erste (unangenehme) Erfahrungen in der Politik und muss ziemlich bald lernen, ihren Standpunkt und ihre Werte zu vertreten. Besonders gut gefiel mir, dass Cass hierbei der Eadlyn treu blieb, die wir bereits aus dem Vorgänger kennen. Eine Eadlyn, die sich traut, den Mund aufzumachen – die manchmal abweisend oder kalt wirkt, aber eigentlich nur einen Weg zu finden versucht, mit all diesen Verpflichtungen umzugehen. Viele ihrer Entscheidungen brachten mich nur dazu, sie weiter ins Herz zu schließen.
So wie auch bei The One (dem dritten Band) wird auch in The Crown der Fokus (noch) ein wenig stärker aufs Volk gelenkt. Trotz der Abschaffung der Kasten gibt es dort immer noch viele Missstände, da die Leute Schwierigkeiten haben, das Rangdenken abzulegen. Ich mochte dieses Politische, diese Ernsthaftigkeit, die die Autorin somit in die Geschichte einbrachte, unglaublich gerne.
Trotz der unerwarteten Wendungen liegt letztendlich der Fokus immer noch auf Eadlyns Selection. Ich mochte einen Großteil der Jungs sehr gerne – egal, ob Erik, Kile, Hale… sie alle wurden immer lebendiger mit eigenen Hintergründen und Persönlichkeiten und einfach Eigenheiten, die sie immer charmanter machten.
Ich würde jetzt am liebsten schreiben „trotz der Kürze des Buches…“ – doch es gab leider ein paar Aspekte, die tatsächlich dadrunter gelitten haben. Es hätte dem Plot einfach gut getan, mehr Zeit zu haben, in der er sich entfalten kann. Es gab so viele spannende Handlungsstränge, die in Band 4 eingeführt wurden und die in The Crown zwar nicht fallen gelassen, aber dennoch eher dürftig abgewickelt wurden. Auch das Ende – so toll es auch war, aber dazu komme ich gleich – hätte sich gern noch über ein paar Seiten mehr ziehen dürfen.
Aber meine Güte… was für ein Ende es war! Ich konnte das Buch absolut nicht weglegen und habe bis in die Nacht hinein gelesen, getrieben von dem Verlangen, zu erfahren, wie Eadlyns Geschichte ausgeht – puuuh. Anders formuliert: Ich saß Rotz und Wasser heulend im Bett. Nicht einmal, weil das Ende traurig war. Oder unpassend. Es war einfach so… schön und rührend! Der richtige Abschluss für die süße Geschichte, die ich über die Jahre kennen und lieben gelernt habe. Auch wenn ich America, Maxon und Eadlyn definitiv vermissen werde.

Die Selection-Reihe – Resümee

Ich erinnere mich noch daran, wie ich nach dem ersten Buch gegriffen habe. Ich erwartete nicht viel – eine leichte Geschichte, wenn auch mit viel Kitsch und Klischees.
Eine leichte Geschichte bekam ich… gewissermaßen. Gleichzeitig gefielen mir die Bücher besser und besser, umso weiter ich las, und irgendwann fühlte ich mich in Americas Welt schlichtweg zu Hause.
Vielleicht liegt es daran, dass ich nie die höchsten Erwartungen an die Bücher hatte, und sie sind natürlich nicht vollkommen. Aber ich habe es keine Sekunde bereut, vor etwas mehr als zweieinhalb Jahren The Selection aufgeschlagen zu haben.

Fazit

In The Crown findet Eadlyns Geschichte ein rundes, wenn auch nicht perfektes Ende. Ein Buch, eine Reihe, die mich zum Lachen und Weinen, zum Schwärmen und Bewundern gebracht hat, und die definitiv einen Ehrenplatz in meinem Regal hat.
The Crown ○ Taschenbuch: 279 Seiten ○ HarperCollins ○ Reihe: 5/5 ○ ca. 8,78€ ○ Kaufen?

1 comment / Add your comment below

Schreibe einen Kommentar